Squash-Regionalligist SC Achim/Baden gibt die Rote Laterne ab / Vermeidbares 1:3 gegen Hamburg

Ulf Mettchen in Topform beim 3:1

+
Badens Ulf Mettchen präsentierte sich in guter Form und blieb ungeschlagen.

Baden - Das Minimalziel erreicht: Am zweiten Spieltag behaupteten sich die Herren des SC Achim-Baden mit 3:1 über den 1. Squash Club Berlin II und gaben damit die Rote Laterne in der Squash-Regionalliga  an die Berliner ab.

Eine durchaus vermeidbare Niederlage setzte es indes in der zweiten Partie beim 1:3 gegen Hanse Squash 79 Hamburg II.

„Der Sieg gegen die Berliner war natürlich extrem wichtig. Denn bei einer Niederlage hätten wir bereits nach dem zweiten Spieltag mit dem Rücken zur Wand gestanden“, war Badens Kapitän Tim Jäger die Erleichterung deutlich anzumerken. „Gegen Hamburg hatte ich insgeheim zumindest auf einen Punkt gehofft. Aber dafür hätte bei uns schon alles passen müssen. Aber genau das war nicht der Fall“, verwies Jäger auf die durchaus vermeidbare Niederlage.

Im ersten Spiel gegen die Berliner waren die Badener mit einer Niederlage gestartet. Neuzugang Florian Becker hatte bei seinem Heimdebüt zwar gut begonnen, doch nach der 2:1-Satzführung gegen Ziemer agierte der Youngster in der Folge zu hektisch und gab ein sicher geglaubtes Spiel noch aus den Händen. Ulf Mettchen hatte lediglich im ersten Satz gegen Willhaus einige Probleme und gewann letztlich ungefährdet. Im Anschluss brachte Katharina Witt ihre Farben nach fünf hart umkämpften Sätzen mit 2:1 in Führung. Somit lag es nun an Florian Schiffczyk, seinem Team den ersten Saisonsieg zu sichern. Und Badens Spitzenspieler zeigte gegen Font Tous eine starke Vorstellung und gewann in vier Sätzen zum 3:1-Endstand.

In der Partie gegen Hamburg war nach Beckers Niederlage klar, dass Mettchen und Witt ihre Partien gewinnen mussten, um zumindest noch ein Unentschieden zu erreichen. Das gelang jedoch nur Mettchen dank einer starken Leistung gegen Dreyer – 3:1. Bei Witt machte sich gegen Kissing, den sie zuvor auch schon geschlagen hatte, das erste Spiel nachhaltig bemerkbar. Viel zu deutlich musste sich die Badenerin geschlagen geben. Ohne Chance war indes Schiffczyk trotz einer guten Leistung gegen Barbary, den wohl stärksten Spieler der Liga.

SC Achim-Baden - 1. Squash Club Berlin II 3:1. Becker - Ziemer 10:12, 11:4, 11:5, 5:11, 8:11; Mettchen - Willhaus 7:11, 11:6, 11:7, 11:6; Witt - Frick 11:3, 11:13, 11:7, 14:16, 11:5, Schiffczyk - Font Tous 11:8, 12:10, 10:12, 11:9.

SC Achim-Baden - Hanse Squash 79 Hamburg II 1:3. Becker - Hartkopf 7:11, 6:11, 5:11; Mettchen - Dreyer 11:8, 4:11, 11:7, 11:6; Witt - Kissing 4:11, 9:11, 7:11; Schiffczyk - Barbary 8:11, 5:11, 5:11.

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Party mit Peter Wackel & Co. bei den 53. Sixdays Bremen

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare