FC-Coach Neubarth nimmt Aufteilung gelassen

Meniskus-OP: Sikut startet später

Erst verspätet dabei: Richard Sikut.
+
Erst verspätet dabei: Richard Sikut.

Verden – So langsam kommen die Landesligisten aus den Startlöchern – in der ersten Phase der Saisonvorbereitung wurden sie allerdings von der Aufsplittung ihrer Klasse in zwei Gruppen nach dem Reißverschlussverfahren (wir berichteten ausführlich) ziemlich überrascht. Hatte es rund zwei Wochen zuvor von Staffelleiter Jürgen Stebani doch noch geheißen, eine normale Saison sei bei 17 Mannschaften organisatorisch hinzugekommen.

„Ja, damit hatten wir nicht gerechnet“, lautete die erste Reaktion von Nils Goerdel. Der Trainer des TSV Etelsen findet außerdem, dass seine Schlossparkkicker bei der Einteilung – die Aufsteiger wurden zugelost – nicht gerade vom Glück geküsst sind: „Erstens stehen uns viele weite Fahrten ins Haus. Und zweitens bekommen wir es mit zwei Teams zu tun, die aus meiner Sicht die Top-Titelfavoriten sind.“ Goerdel meint den MTV Treubund Lüneburg sowie den SV Ahlerstedt/Ottendorf. Zwar kommt im FC Verden 04 ein weiteres hoch einzuschätzendes Team hinzu – was aber wenigstens ein Derby beschert.

Am Sonntag Etelser Ehrung für den Bezirksliga-Titel

Was für den Neuling mit einer Menge Euphorie vielleicht ganz gut ist, lässt Goerdel hoffen: „Es geht vom ersten Spiel an gleich ums Ganze.“ Nachdem er sich den Modus etwas genauer durch Kopf gehen ließ, findet er ihn auch „ganz cool, das ist mal was anderes.“ An diesem Wochenende absolvieren die Etelser ein Trainingslager auf dem heimischen Gelände, das am Sonntag (14.30 Uhr) mit einem Test gegen Weser-Ems-Bezirksligist Hude endet. Bei dieser Gelegenheit ehrt Claudia von Kiedrowski die Mannschaft vor Anpfiff als Bezirksliga-Staffelleiterin nachträglich für den Titel.

Verden bestreitet Testspiel in Hülsen

Derweil bestreitet der FC Verden 04 am Sonntag (17 Uhr) beim SVV Hülsen seinen zweiten Test. Allerdings ohne Richard Sikut. Der Innenverteidiger lässt noch eine Meniskus-OP über sich ergehen. „Er fällt ein paar Wochen aus. Ich hoffe, dass er im September zum Saisonstart auf den Platz zurückkehrt“, erklärte Frank Neubarth am Donnerstag.

Der FC-Coach könnte ansonsten bis auf Mirco Temp (Urlaub) seinen kompletten Kader aufbieten. Das darf er indes nicht, weil laut Corona-Bedingungen nur 14 Spieler erlaubt sind: „Natürlich doof für die Leute aus der zweiten Reihe. Sie nach fünf Monaten Pause in die Mannschaft zu integrieren, wird nicht einfach sein.“ Ansonsten merkt der Ex-Profi, dass seine Schützlinge voll motiviert und froh sind, „dass wir überhaupt ans Spielen kommen.“ Auch für Neubarth wäre eine normale Saison schöner gewesen, „aber wir nehmen die Einteilung, wie sie ist. Ändern können wir ohnehin nichts. Wir müssen jedoch gleich in die Spur kommen, um oben mitzuspielen.“

Von Ulf Von Der Eltz

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Aromenvielfalt im Gin-Glas

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Der Audi E-Tron S kämpft gegen Kräfte der Physik

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Schüsse vor Weißem Haus: Trump unterbricht Pressekonferenz

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Heiß und gewittrig: Deutschland schwitzt weiter

Meistgelesene Artikel

Spielpläne für Bezirksliga stehen

Spielpläne für Bezirksliga stehen

Eva Möller triumphiert erneut

Eva Möller triumphiert erneut

Dupree, Fiebelkorn und Kubelke auf Platz zwei

Dupree, Fiebelkorn und Kubelke auf Platz zwei

DM-Platz acht für Pannevis

DM-Platz acht für Pannevis

Kommentare