TB Uphusen feiert ersten Saisonsieg / Schmitz rechnet mit den „Erfolgsfans“ ab

3:1 – Mateusz Peek gelingt die Vorentscheidung

+
Hatte nicht nur hinten alles im Griff, sondern glänzte auch als Torschütze: Uphusens Mateusz Peek (links).

Von Kai CaspersUPHUSEN · Der gestrige lang ersehnte erste Saisonsieg des Fußball-Oberligisten TB Uphusen – er war Balsam für die zuletzt geschundene Seele von Andre Schmitz. Das wurde im Rahmen der Pressekonferenz nach dem verdienten 3:1 (0:0)-Erfolg über den SC Göttingen 05 mehr als deutlich. „Ich habe immer an die Mannschaft geglaubt. Genau das hätte ich mir auch vom gesamten Umfeld gewünscht. Wir brauchen nämlich Zuschauer, die uns auch in schlechten Zeiten unterstützen“, rechnete Schmitz im Anschluss mit den so genannten „Erfolgsfans“ ab.

Gleichwohl attestierte Andre Schmitz seiner Mannschaft eine ganz starke Vorstellung: „Heute sind wir endlich mal vernünftig in die Zweikämpfe gekommen und haben vor allen Dingen die Tore im richtigen Moment erzielt. Hinzu kommt, dass wir nach dem Wechsel in der Lage waren noch eine Schippe drauf zu legen. Ich hoffe, dass wir nun endlich auch in der Liga angekommen sind.“ Göttingens Co-Trainer Jan-Hendrik Diederich vermochte sich die äußerst schwache Vorstellung seiner Mannschaft nur so zu erklären, „dass einige die Partie bereits im Vorfeld abgehakt hatten. Auch wenn Uphusen gut Druck gemacht hat, war es für mich eine Sache der Einstellung“.

Schon in der ersten Hälfte wurde deutlich, dass sich die Gastgeber einiges vorgenommen hatten. „Wir haben viel kompakter gestanden und von Beginn an die nötige Präsenz auf dem Platz gezeigt“, so TBU-Kapitän Oktay Yildirim. Allerdings fehlte es gegen die biederen Gäste zunächst am nötigen Tempo, um die Deckung der Göttinger ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Erst ab der 24. Minute waren die Gastgeber, bei denen Neuzugang Mustafa Azadzoy einen sehr guten Eindruck hinterließ, zwingender. Sowohl Saimir Dikollari als auch Mario Gloger hatten freistehend aus kürzester Distanz die Führung auf dem Fuß, scheiterten jedoch. Somit ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber dann den Druck. Vor allen Dingen Sebastian Koltonowski sprühte vor Spielfreude, ließ jedoch in der 47. Minute die nötige Konsequenz im Abschluss vermissen. Gleiches galt nur zwei Minuten später für Mario Gloger, der das Leder im Strafraum nicht richtig unter Kontrolle bekam. Doch in der 55. Minute war es dann soweit. Nach einem Freistoß von Mirko Duhn stieg David Airich zum Kopfball hoch. Dabei kam es außerhalb des Fünfmeterraums zum Kontakt mit Göttingens Keeper Niko Wolany, der daraufhin den Ball fallen ließ. Nutznießer war Saimir Dikollari, der das Leder nur noch ins leere Tor schieben musste – 1:0. Auch nach der Führung ließen die Gastgeber nicht locker und drängten auf die Vorentscheidung. Diese gelang dann Mateusz Peek. Nach Vorarbeit von Azadzoy traf der aufgerückte Innenverteidiger mit einem tollen Schuss aus spitzem Winkel zum verdienten 2:0 (66.). Auch in der Folgezeit hatten die Gastgeber gegen enttäuschende Göttinger alles im Griff und erhöhten durch Dikollari in der 80. Minute nach Pass von Philipp Schönewolf auf 3:0. In der 89. Minute kamen die Gäste dann nach Patzer von Denis Spitzer noch zum 1:3-Ehrentreffer durch Krzysztof Podolczak.

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare