Pflichtaufgabe für Achim/Baden gegen Schlusslicht Fredenbeck / Denker fraglich

Malmon fordert Konzentration

ACHIM/BADEN · Pflichtaufgabe für Handball-Oberligist SG Achim/Baden: Morgen (19 Uhr) erwartet das Team von Trainer Tomasz Malmon den Tabellenletzten VfL Fredenbeck II.

„Natürlich erwarten alle einen Sieg von uns. Doch ich warne davor den VfL zu unterschätzen. Schon im Hinspiel hatten wir erhebliche Probleme mit der jungen Truppe“, erinnert Malmon an den knappen 31:30-Erfolg. „Von daher sollten wir im Vorfeld auch gar nicht so sehr auf die Tabelle gucken, sondern uns auf unsere Stärken besinnen“, fordert Achim/Badens Coach von seinem Team eine konzentrierte Leistung. „Spielen wir eine gute Deckung und kommen dann in unser Tempospiel, ist mir nicht bange“, hofft Malmon auf einfache Tore.

Die Vorbereitung auf die morgige Partie – sie gestaltete sich einmal mehr alles andere als einfach. Zum einen treten die Fredenbecker immer wieder mit einem anderen Kader an und zum anderen war die Trainingsbeteiligung auf Seiten der SG zuletzt etwas mager. Neben den verletzten Mirco Thalmann, für ihn steht erneut Ole Prehn zur Verfügung, und Niclas Schanthöfer sind auch „Gaddi“ Xhafolli (Wade), Patrick Denker (Handgelenk) und Kevin Podien angeschlagen. Malmon: „Ich hoffe, dass sie spielen können.“ · kc

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare