Lütje: Sieg wäre drin gewesen

Verden-Allers Lotta Bunte

Verden - Erster Punkt in eigener Halle für die Damen der HSG Verden-Aller in der Handball-Landesklasse: Beim 23:23 (12:10) gegen den SV Beckdorf blieb das Team auch im zweiten Spiel unter der Regie des neuen Trainers Timo Lütje ungeschlagen.

„In dieser Partie auf des Messers Schneide wäre für uns auch ein Sieg drin gewesen“, resümierte Lütje. Zumal er zu Beginn einen fulminanten Auftritt seines Teams bestaunen durfte. Angetrieben von der sechsfachen Torschützin Lotta Bunte legte die HSG schnell ein scheinbar beruhigendes 9:4 (20.) vor. „In den letzten zehn Minuten vor dem Wechsel ist uns wohl ein wenig die Puste ausgegangen. Damit hat auch die Konzentration nachgelassen“, erklärte Lütje den 12:10-Pausenstand. Beim 16:16 (49.) war noch kein Sieger absehbar. Als Beckdorf dann aber mit 22:20 (55.) in Führung ging, erwachte der Kampfgeist der Allerstädterinnen. Kurz vor dem Ende brachte Andrea Wehrs ihre Farben mit ihrem einzigen Treffer vom Kreis mit 23:22 (59.) in Führung. In der hektischen Schlussphase kamen die Gäste kurz vor Ende per Siebenmeter noch zum Ausgleich. Weiter geht es für die HSG mit einem Auswärtsauftritt beim TuS Komet Arsten II am kommenden Sonnabend.

bjl

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Weihnachtsmarkt in Sankt Hülfe/Heede

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Dramatischer Appell aus Paris: Gnade für Aleppo

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare