START IN DIE SAISON Morsum will in Landesliga Tempo machen

Lütje: „Eine Reise ins Ungewisse“

Die Stimmung stimmt beim TSV Morsum: Coach Timo Lütje mit den Neuerwerbungen Maren Thalmann (Athletik-Trainerin), Esther Lovell, Stina Röttjer und seiner Co-Trainerin Anke Lütje (v.l.). Es fehlt Madina Zakarneh.
+
Die Stimmung stimmt beim TSV Morsum: Coach Timo Lütje mit den Neuerwerbungen Maren Thalmann (Athletik-Trainerin), Esther Lovell, Stina Röttjer und seiner Co-Trainerin Anke Lütje (v.l.). Es fehlt Madina Zakarneh.

Morsum – An Optimismus mangelt es bei den Damen des TSV Morsum, die im zweiten Anlauf in die Handball-Landesliga zurückgekehrt sind, nun wirklich nicht. Eher im Gegenteil: Coach Timo Lütje geht trotz einiger personeller Änderungen positiv in die neue Spielzeit, die am 31. Oktober mit einem Heimspiel gegen den TSV Wietzendorf beginnt. Bereits am dritten Spieltag der Staffel Nord-Ost geht es für Morsum zum Lokalrivalen TSV Intschede. Der Trainer: „Wir wollen die Liga schon halten und dafür ist ein guter Saisonstart schon elementar. Unsere Stärken sehe ich im Tempohandball und der Grundkondition. Doch das ist alles ein Schuss ins Blaue und eine Reise ins Ungewisse, weil wir nicht wissen, wie stark die Liga ist.“

Von den zehn Kontrahenten sei lediglich der TSV „Weserstrand“ Intschede bekannt. Ansonsten seien alle weiteren Gegner absolutes „Neuland“, wie Morsum Übungsleiter betont. Gemeinsam mit Co-Trainerin und Ehefrau Anke sowie der neuen Athletik-Trainerin Maren Thalmann soll eine erfolgreiche Landesliga-Rückkehr gewuppt werden. „Vor allem in der Abwehr haben wir uns um Längen gesteigert und agieren viel aggressiver“ befand Lütje in einer ersten Analyse. Ein guter Saisonstart sei eminent wichtig, da von den zehn Mannschaften gleich zwei den Fahrstuhl direkt in die Regionsoberliga antreten müssen. Denn nach dieser Spielzeit wird die Landesklasse aufgelöst.

Die Morsumer sehen sich jedoch gut gerüstet. Im ersten Test gegen die Halstenbeker Turnerschaft aus der Hamburg-Liga waren schon gute Ansätze erkennbar. Obwohl das letzte Punktspiel vor der Corona-Pause vom 8. März beim Auswärtssieg beim TS Woltmershausen schon eine gefühlte Ewigkeit zurückliegt. Allerdings könnten gravierende Änderungen sich negativ bemerkbar machen. So fehlt mit Mittelangreiferin Alina Mielczarek (Wollering), die sowohl in der Offensive als auch in der Defensive eine wichtige Konstante war, ein wichtiger Baustein im TSV-Konstrukt. Sie wechselte zum TuS Frisia Goldenstedt in die Landesklasse Weser-Ems und ist schwer zu ersetzen. Und auch Torfrau Anke Wilkens hat ihren Rückzug in die Reserve erklärt, sodass die starke Keeperin Saike Röpke bisher auf sich alleine gestellt ist.

Lovell, Zakarneh und Röttjer sollen für frischen Wind sorgen

Eine Baustelle, die es bei den Feldspielerinnen nicht geben dürfte angesichts der Neuzugänge Ester Lovell, Madina Zakarneh und Stina Röttjer, die für frischen Wind sorgen sollen. Zakarneh kommt vom TV Oyten und auch Röttjer und Lovell haben ihr Handballtalent schon nachgewiesen, obgleich sie aus unteren Klassen den Sprung in die Landesliga wagen. „Stina hat trotz ihres Alters eine gute Übersicht und Dynamik. Esthers größte Stärken sind die Schnelligkeit, ihre Wurfkraft und die Körpergröße. Einzig die Laufwege fehlen Esther noch“, hofft Morsums Coach auf eine sorgenfreie Spielzeit 2020/2021.

TSV Morsum im Stenogramm

Zugänge: Ester Lovell (HSG Verden-Aller), Stina Röttjer, Madina Zakarneh (beide HSG Cluvenhagen/Langwedel).

Weggänge: Alina Wollering (TuS Frisia Goldenstedt), Antje Wilkens (eigene Reserve).

Restkader: Saike Röpke; Lena Meding, Denise Schwarz, Anina Szczesny, Saskia Küster, Edda Gohl, Marlena Rosebrock, Angelina Gajan, Anna Lefers, Kristin Becker, Sarah Gagelmann, Inga Buchmann, Kathrin Höher.

Trainer: Timo Lütje (im dritten Jahr).

Co-Trainerin: Anke Lütje (wie bisher).

Athletik-Trainerin: Maren Thalmann (neu).

Saisonziel: Platz sechs bis acht.

Favoriten: Keine Angaben.

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Viel Zeit für dänische Hygge auf Bornholm

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Von der Kunst einen Bonsai zu züchten

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Tipps für ein pflegeleichtes Grab

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Bund und Länder ziehen die Corona-Notbremse

Meistgelesene Artikel

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember

HVN verkündet das Jahres-Aus - Betrieb ruht bis 31. Dezember
Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus

Berlin bremst auch den Fußball ab Montag aus
Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene

Ab sofort: Kein Fußball auf Kreisebene
Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Sportlicher Lockdown im Kreis Verden: Ja oder Nein?

Kommentare