Neun Tore beim 22:20 in Buxtehude

TV Oyten: Lotta Heinrich beißt sich durch

Anna-Lena Meyer gewann mit Oyten 22:20 in Buxtehude.
+
Feierte einen Top-Start: Anna-Lena Meyer gewann mit Oyten 22:20 in Buxtehude.

Oyten – Der Saisonstart für Handball-Drittligist TV Oyten ist mal so richtig gut gelaufen. Mit einem 22:20 (7:11)-Coup beim Buxtehuder SV II tütete das Team des Trainerduos Marc Winter und Lars Müller-Dormann den so wichtigen Auftakterfolg ein.

„Insbesondere unsere Deckung hat überragend agiert. Doch die Mannschaft weiß, dass es noch einige Sachen zu verbessern gibt“, so ein überaus zufriedener Winter. Als Toptorjägerin erwies sich dabei Neuverpflichtung Lotta Heinrich, die sich aber bereits nach zehn Minuten verletzt hatte. Nach einem Check in der Pause brachte sie im zweiten Abschnitt brettstarke acht Treffer im BSV-Gehäuse unter. Zwischen den Oytener Pfosten hatte Fenja Hassing einen glänzenden Tag erwischt und im Angriff führt Isabel Schengalz toll Regie. Insgesamt brachten die Gäste einen respektablen ersten Saisonauftritt in der Hansestadt aufs Parkett.

Dabei lief es in Abschnitt eins noch alles andere als prickelnd an. Die Bundesligareserve bestimmt eindeutig den Spieltakt. Winter: „Da haben wir noch viel verschossen. Aber das wurde besser, denn wir haben endlich die nötige Wurfkraft aus dem Rückraum.“ Beim 1:1 (4.) hatte Heinrich noch ihren einzigen Treffer im ersten Abschnitt gesetzt. In der Folge übernahm jedoch die Bundesliga-Reserve die Kontrolle und Oytens am Ende beste Torschützin schied, vorerst, verletzt aus.

Über ein 6:4 (18.) sicherte sich das Team aus der Hansestadt um ihre beste Feldtorschützin Maja Schönefeld, die als 17-Jährige gerade Vize-Europameisterin mit der Juniorennationalmannschaft geworden war, einen scheinbaren souveränen Pausenvorsprung beim 11:7.

In der Pause gab es einen Gesundheitscheck bei Lotta Heinrich, der erfreulicherweise positiv ausfiel. Ihr Team kam wie ein Phoenix aus der Asche ins Spiel zurück und die im linken Rückraum beheimatete Heinrich feuerte aus allen Röhren. So stand nach ihrem Hattrick beim 13:12 (40.) die erste Führung für das Team aus dem Nordkreis im Spielberichtsbogen. Mit brettstarken acht Buden in Abschnitt zwei erzielte sie mehr als die Hälfte der Gästetreffer in diesen 30 Minuten.

Winter war voll des Lobes: „Von der 30. bis 48. Minute haben wir nur drei Gegentreffer zugelassen. Wir kamen ins Rollen und das war ein Sieg unserer kompletten Mannschaft, bei der jede Spielerin zu Einsatzzeit kam.“ Sieben Minuten vor Ultimo erzielte die Rechtshänder Heinrich, wer auch sonst, beim 20:16 mehr als die Vorentscheidung.

Nach diesem Auftakterfolg in einem „engen Spiel“ (O-Ton Winter) hat der TVO eine Woche spielfrei bevor das Team am 18. September sein erstes Heimspiel gegen den BV Garrel zu bestreiten hat.

Oyten: Kahler, Beet, Hassing. Heinrich (9), Webner, Meyer (1), Franke, Woltemade, Meinke, Reinefeld, Sposato (2), Schengalz (1), Winkler (2), Hertes (2), Janssen (1), Johannesmann (4).  bjl

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

TSV Ottersberg wacht erst nach der Pause auf

TSV Ottersberg wacht erst nach der Pause auf

TSV Ottersberg wacht erst nach der Pause auf
TSV Etelsen verpasst erneut den Dreier – 1:1

TSV Etelsen verpasst erneut den Dreier – 1:1

TSV Etelsen verpasst erneut den Dreier – 1:1
Ein echter Tiefschlag für TV Oyten

Ein echter Tiefschlag für TV Oyten

Ein echter Tiefschlag für TV Oyten
Kölner Voltigier-Team schlägt den Weltmeister

Kölner Voltigier-Team schlägt den Weltmeister

Kölner Voltigier-Team schlägt den Weltmeister

Kommentare