Littich scheitert erst im Finale

Zehn Karateka vom Bushido Verden starten in Berlin

Das Foto zeigt, hintere Reihe von links: Nils Manns, Stanislav Littich und Ulrike Maaß. Zweite Reihe v.l.: Luis Böhler, Julien Rutault, Thang Ngyuen und Jane Knüffel. Vorn Thomas Pichoet und unten Anna-Michelle Bergmann.

Verden - Berlin war jetzt Ziel für zehn Karatesportler vom Bushido Verden. Dort lockte die Teilnahme am internationalen Banzai Cup mit 1400 Startern. „Ein Hammer-Turnier“, wie Trainerin Ulrike Maaß das Event beschreibt.

Am ersten Wettkampftag war zunächst David Scherer gefragt, der sich gegen seinen belgischen Gegner allerdings nicht behaupten konnte. Scherer verlor bereits in der ersten Runde und erreichte auch nicht die Trostrunde. Es folgte Stanislav Littich, der über den Deutschen Karate Verband gemeldet war. Maaß: „Das war sehr spannend, da es das letzte Turnier vor der Weltmeisterschaft in diesem Monat ist.“ 

Littich mit guter WM-Vorbereitung

Den ersten Kampf gegen einen Gegner aus Brandenburg konnte Littich dann auch eindeutig mit 9:0 für sich entscheiden. Der zweite Kampf gegen einen Belgier fiel 1:0 zugunsten von Littich aus, gefolgt von einem 8:1-Sieg gegen einen Gegner aus Irland, bis Littich im Finale von einem Kämpfer von Banzai Berlin gestoppt wurde. Maaß: „Das war Pech. Einige Techniken wurden gar nicht gewertet, aber insgesamt hat er ein gutes Turnier gekämpft. Nun geht es in die heiße Phase zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft.“

Am ersten Wettkampftag waren auch Luis Böhler, Nils Manns und Julien Rutault gefordert, die für den Karateverband Niedersachsen am Start waren. Böhler kam nach spannenden Kämpfen auf einen hervorragenden fünften Platz, während Manns nicht an seine gewohnte Form anknüpfen konnte und auch Rutault nicht über die erste Runde hinausgekommen ist.

Anna-Michelle Bergmann überrascht positiv

Der zweite Wettkampftag war den jüngeren Karateka vorbehalten. Hier musste zunächst Thomas Piechot in der Kata antreten. Maaß: „Er hat den Kampf zwar verloren, aber dennoch einen beeindruckende Leistung gezeigt.“ Ähnlich erging es Jane Knüffel, Emily Meyer und Thang Ngyuen, die trotz respektabler Leistungen vorzeitig ausschieden.

Zum Schluss dann die Überraschung: Anna-Michelle Bergmann (U14/-40 kg) holte sich gegen eine Kämpferin aus Puderbach einen 5:1- Sieg. Danach stand sie mit der späteren Gewinnerin aus Bulgarien auf der Matte, kam dabei an ihre Grenzen und verlor. So kam Anna-Michelle in die Trostrunde, wo sie gegen eine Gegnerin aus Dänemark 4:1 gewann. Der Kampf um Platz drei gegen eine Ungarin ging dann verloren. Dennoch blieb ein beachtenswerter fünfter Platz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Meistgelesene Artikel

U17-Landesliga: TV Oyten feiert 2:1 über JSG Auetal

U17-Landesliga: TV Oyten feiert 2:1 über JSG Auetal

Tischtennis-Bezirksliga: Posthauser Doppel in Hutbergen stark

Tischtennis-Bezirksliga: Posthauser Doppel in Hutbergen stark

14 neue Gurtträger in Neddenaverbergen

14 neue Gurtträger in Neddenaverbergen

Bundesligist TV Oyten bittet Potsdam zum Kellerduell

Bundesligist TV Oyten bittet Potsdam zum Kellerduell

Kommentare