Bezirksliga

TV Oyten erwartet Schlusslicht FC Worpswede

Eventuell am Sonntag wieder einsatzbereit: Simon Seekamp.

Oyten - Trügerische Aufgabe für Oytens Bezirksliga-Fußballer, die am Sonntag an der Stader Straße das momentane Schlusslicht der Tabelle, den FC Worpswede, zu Gast haben.

„Es liegt ganz allein an der Mannschaft, wie sie mit dieser Aufgabe umgeht. Denn klar ist, dass wir schon etwas holen müssen, ansonsten werden wir uns wohl längerfristig im unteren Tabellendrittel festsetzen“, glaubt Oytens Coach Axel Sammrey nicht viel über den kommenden Gegner sagen zu müssen. Unter die Lupe nehmen konnte er das Team von Gregor Schoepe erst einmal, „und das sah nicht so schlecht aus, wie es die derzeitige Platzierung ausdrückt. Doch schon in der vergangenen Saison hatte Worpswede in der Hinrunde Probleme, hat dann aber in der zweiten Hälfte noch den Rettungsanker werfen können.“

Personell wird sich beim TVO wenig ändern. Skupin (Muskelfaserriss), Strodthoff (Sprunggelenk), Döpke (Knie) als auch Schneider (privat) werden auch dieses Mal ausfallen, Seekamp könnte aber wieder spielen. 

vst

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Kevin Bähr: „Schön wäre der Aufstieg schon“

Kevin Bähr: „Schön wäre der Aufstieg schon“

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

HSV-Talentteam dominiert in Hülsen

Sascha Bischoff wird neuer Coach in Bierden

Sascha Bischoff wird neuer Coach in Bierden

Auch Glaser und Ernst wechseln zum TSV Etelsen

Auch Glaser und Ernst wechseln zum TSV Etelsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.