LGKV-Läuferinnen dominieren die 4,5 Kilometer in Fahrenhorst / Zwölf Klassensiege / Christian Siedlitzki auf Platz drei

Silvesterlauf: Sonja Oltmanns und Carola Vömel klar vorn

+
Carola Vömel gewann nicht nur ihre Altersklasse, sondern war auch Zweite der Gesamtwertung in Fahrenhorst.

Verden - Zur 38. Auflage des Silvesterlaufs des SC Hansa Stuhr mit 539 Läuferinnen und Läufern im Ziel über 4,5, 9,5 und 13,5 km war die LG Kreis Verden mit 27 Aktiven wieder einmal stark vertreten und stellte mit Sonja Oltmanns (Verden) die Gesamtsiegerin über 4,5 km und insgesamt zwölf Klassensieger.

Über 4,5 km mit 72 Läuferinnen lag U20-Läuferin Sonja Oltmanns nach 19:33 Minuten 52 Sekunden vor der Gesamtzweiten und W50-Siegerin Carola Vömel (Verden). Als achte der Gesamtwertung war Jenny Hänseroth nach 22:01 Minuten schnellste U18-Läuferin, eine Sekunde vor Jana van Veen (beide Etelsen), die damit U16-Siegerin wurde. Als zwölfte und beste W55-Läuferin benötigte Cäcilia Apel-Kranz (Cluvenhagen) 22:46 Minuten und als 14. und U14-Siegerin war Stella Kuhr (Verden) nach 23:30 Minuten im Ziel.

Im Lauf der Männer und männlichen Jugend über 4,5 km mit 115 Läufern musste sich der Oytener Fabian Schmidt nach 16:09 Minuten um zwei Sekunden Gesamtsieger Mario Lawendel vom einheimischen LC Hansa Stuhr geschlagen geben. Als siebter nach 17:38 Minuten war LGKV-Trainer Uwe Cordes (Bendingbostel) schnellster M45-Läufer, und nach 18:08 Minuten Jügen Hold (Verden) als neunter bester M60-Läufer. Auf Platz 17 lag Michael Spöttel nach 18:53 Minuten als M55-Sieger um sieben Sekunden vor Thomas Pfeiffer (beide Verden) als bestem M50- Läufer.

Über 9,5 km mit 239 Läufern im Ziel war der Verdener Fred Magalowski als 15. nach 38:54 Minuten schnellster M50-Läufer, als elfter und sechster der Männerklasse lag Josef Schaller nach 37:50 Minuten einen Rang und 25 Sekunden vor Bruder Moritz (beide Verden). Als einziger LGKV-Läufer war der Oytener Hendrik Hemmerich über 13,5 km am Start, nach 65:58 Minuten war er 47. unter 113 Läufern und vierter der M55-Senioren.

Ebenfalls in Stuhr am Start über die 9,5 Kilometer war der Armsener Christian Siedlitzki (M45-49) im Trikot der SG Findorff Bremen. Der Lauf diente dem gebürtigen Österreicher zur Überprüfung seiner aktuellen Form. Zudem war es sein letzter Auftritt in dieser Altersklasse, da er ab diesem Jahr nun in der M50 gefordert ist. Gleich zu Beginn des Rennens wurde Philipp Fahrenholz (33:46/LC Hansa Stuhr) seiner Favoritenrolle gerecht und ließ nichts anbrennen. Siedlitzki musste sich im Zielsprint in 34:36 Minuten nur noch Sebastian Kohlwes (34:27/LC Hansa Stuhr) geschlagen geben. „Ich bin mit meinem letzten Auftritt in dieser Altersklasse ganz zufrieden. Für das kommende Jahr habe ich vor allen Dingen auf internationaler Ebene große Ziele.“

hbm/kc

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare