Lateinformationen der Ars Nova und des 1. TSC Verden trumpfen in Bremen auf

Dank positiver Rivalität: Verdens Tänzer gut platziert

+
Bejubelt euphorisch den ertanzten Platz zwei in der Regionalliga Nord: Das A-Team der Ars Nova.

Verden - Gut gelaunt kehrten die Lateinformationen der Verdener Tanz-Clubs Ars Nova und 1. TSC Verden vom Formationswochenende in der Bremer Messehalle zurück. So belegten die A-Teams in der Regionalliga Nord Platz zwei (Ars Nova) und vier und auch die weiteren Mannschaften der beiden Vereine ertanzten nicht zuletzt aufgrund der „positiven Rivalität“ zwischen den beiden Stadt-Vereinen starke Platzierungen.

Einen souveränen Start legte so das sehr junge B-Team der Ars Nova in die neue Saison hin, das mit einigen Debütanten gespickt war. Mit Platz drei auf dem ersten Ligaturnier der Landesliga Nord Latein zeigte die zweite Garde eine deutliche Steigerung zur vergangenen Präsentation im Januar. „Das ist unser Konzept. Wir wollen Tanzanfängern einen einfachen Einstieg ermöglichen. Die routinierten und erfahrenen Tänzer geben dabei optimale Hilfestellung. Es herrscht eine guter Zusammenhalt im gesamten Team“, so Cheftrainer Lars Tielitz von Totth.

Zufriedenheit herrschte auch beim B- sowie C-Team des 1. TSC Verden in dieser Liga. Viele Aktive im C-Team tanzten ebenfalls ihr erstes Turnier, dementsprechend groß war die Anspannung. Nach den ersten Schritten auf dem Bremer Parkett und der guten Einstellung durch ihre Trainer Stephan Schicke und Katharina Bornhöft legte sich die Nervosität aber. Am Ende sprang ein Sieg im kleinen Finale heraus – Platz sechs. Weiter nach vorne ging es für das B-Team unter Martin Gancarzcyk und Hendrik Rethmeyer. Mit zwei sehr guten und tänzerisch klaren Durchgängen wurde der zweite Platz erreicht. Bei einer Formkonservierung wäre das Aufstiegsturnier zur Oberliga am Ende der Saison kein Wunschdenken.

Noch einen drauf setzten danach dann die beiden A-Teams der Verdener Clubs. Mit einer starken und konzentrierten Leistung starteten die Ars Nova-Tänzer bereits in der Vorrunde gut in das Event. „Wir kamen gut rein. Bereits die Stellprobe am Vormittag lief souverän. Man hat sofort gemerkt, dass alle bei der Sache waren“, so A-Team-Tänzer Maurice Marschall. Mit einer anspruchsvollen Vorstellung steigerte sich das Team im Finale erneut und durfte so Rang zwei bejubeln. „Wir haben ein sehr gutes und konzentriertes Turnier getanzt und wissen, dass wir für die folgenden Auftritte noch weitere Kapazitäten nach oben haben“, befand Imke Teuchert, erste Vorsitzende der Ars Nova.

In bester Stimmung kehrten schließlich auch die „Aushängeschilder“ des 1. TSC Verden aus der Bremer Stadthalle zurück. Die von Martin Gancarzcyk und Hendrik Rethmeyer trainierte Crew wollte an die starke Auftaktleistung zu Saisonbeginn in der dritthöchsten deutschen Liga anknüpfen. Das gelang. Mit einem famosen ersten Durchgang tanzte sich das A-Team in neuen Kleidern einen Platz im großen Finale der sechs besten Mannschaften. Hier wurde sich noch einmal gesteigert, so dass am Ende ein hervorragender vierter Rang zu Buche stand.

Weiter geht’s für beide A-Teams nun in sechs Wochen. Dort starten sie vor heimischer Kulisse in der Verdener Aller-Weser-Halle und wollen dabei ihre Leistungen bestätigen.

vst

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare