Landesligist FC Verden 04 feiert 3:1-Arbeitssieg über Ahlerstedt / Leilo: „Glück auf unserer Seite“

Zimmermann beseitigt letzte Zweifel

+
Kein Durchkommen gibt es hier für Verdens Luca-Simon Homann.

Verden - Von Kai Caspers. Zwei Minuten vor dem Abpfiff jubelte Yannick Viol, Torhüter des Fußball-Landesligisten SV Ahlerstedt/Ottendorf, ausgelassen über den vermeintlichen Ausgleichstreffer, ehe nur eine Minute später die Ernüchterung folgte. Denn nachdem die Gäste in der 88. Minute am Innenpfosten gescheitert waren, beseitigte Patrick Zimmermann mit dem Treffer zum 3:1 (1:1)-Endstand die letzten Zweifel am Erfolg des FC Verden 04.

Kein Wunder, dass Ziad Leilo im Anschluss entsprechend erleichtert war. „Das Glück war heute mal wieder auf unserer Seite. Denn Ahlerstedt hat gleich dreimal Aluminium getroffen. Doch wenn wir unsere klare Chance in der 80. Minute genutzt hätten, hätten wir gar nicht mehr so lange zittern müssen“, verwies Verdens Trainer auf den vergebenen Hochkaräter von Patrick Zimmermann. Nach einem Ballverlust der Gäste tauchte „Paddy“ ganz allein vor SV-Keeper Viohl auf. Allerdings strich sein Schuss knapp am Tor der Gäste vorbei.

Nicht zufrieden zeigte sich Leilo indes mit der spielerischen Leistung seiner Mannschaft. Vor allem im Mittelfeld fehlte es ihm an den nötigen Impulsen gegen die sehr tief stehenden Ahlerstedter. Nicht von ungefähr rückte der FC-Trainer dann auch schon nach der Pause vom 5:4:1-System ab und ließ im 4:4:2 agieren. Dabei hatte es eigentlich gut begonnen aus Sicht der Verdener. Denn nach einer schönen Kombination erzielte Finn Austermann mit einem trockenen Distanzschuss aus 20 Metern die frühe Führung – 1:0 (11.). Das sorgte aber keinesfalls für Sicherheit im Verdener Spiel. Ganz im Gegenteil. Nur fünf Minuten später kamen die Gäste zum nicht unverdienten Ausgleich. Nachdem Steen Burford eine Situation an der Außenlinie spielerisch lösen wollte, anstatt den Ball einfach mal ins Aus zu schießen, schaltete Ahlerstedt blitzschnell und kam durch Buddelmann zum 1:1 (16.). Danach vermochten die Verdener die Gäste nur selten in Verlegenheit zu bringen und hatten sogar Glück, als Ahlerstedts Meibohm in der 60. Minute nur die Latte traf. Nicht von ungefähr resultierte die erneute FC-Führung dann auch aus einer Standardsituation. Vermochte SV-Keeper Viohl nach einem Freistoß einen Kopfball von Waldemar Wart noch glänzend zu parieren, war er gegen den folgenden Nachschuss von Mirco Temp (68.) machtlos.

FC Verden 04: Jamieson - Wahlers, Koltonowski, Burford, Franco (46. Zimmermann), Arnhold, Austermann (73. Turgay), Homann (64. Halinger), Younis, Temp, Wart.

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Eine Flusskreuzfahrt auf der Donau

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare