Landesligist TV Oyten verpasst die Überraschung / Daniel Glüß mit drei Punkten

Den Coup vor Augen – 7:9

+
Daniel Glüß setzte seine Erfolgsserie auch gegen Brackel fort. Gleich dreimal ging der Oytener gegen den Tabellenführer als Sieger von der Platte. Verhindern konnte er das 7:9 aber nicht. 

Oyten - Bitterer Nachmittag für die TT-Herren des Landesligisten TV Oyten: Nach dem kurzfristigen krankheitsbedingten Ausfall von Arne Fichtner konnten die Gastgeber gegen den MTV Brackel nur mit fünf Spielern antreten. Dennoch stand der TVO gegen den Tabellenführer vor einer großen Überraschung. Letztlich setzte es für das Team um Kapitän Frank Müller dann doch eine 7:9-Niederlage.

„Der Ausfall von Arne war natürlich extrem ärgerlich. Mit ihm hätten wir sicher mindestens einen Punkt in Oyten behalten“, war Müller, der privat verhindert war, die Enttäuschung deutlich anzuhören. Das rettende Ufer zum direkten Klassenerhalt ist für den TVO zwar nur zwei Punkte entfernt, doch der auf dem siebten Platz rangierende SV Werder Bremen II hat aktuell auch vier Spiele weniger als die Oytener auf dem Konto. „Daher dürfen wir uns in der Partie beim Schlusslicht in Uelzen auch keine Blöße geben, wenn wir weiterhin im Geschäft um den Klassenerhalt bleiben wollen“, lässt Oytens Kapitän keine zwei Meinungen gelten.

Da der fehlende Fichtner nur auf dem Spielberichtsbogen geführt wurde, gingen die Oytener mit einer 0:3-Hypothek in die Partie. Augenscheinlich schien das die Gastgeber aber zu beflügeln, denn nach den Doppeln hieß es 2:1. Auch in den Einzeln lieferte der TVO dem favorisierten Tabellenführer einen heißen Tanz. Oliver Helming, Julius Feldt und auch Daniel Glüß sorgten mit ihren Siegen für eine 5:3-Führung. Diese war jedoch nur von kurzer Dauer, denn nach der kampflosen Niederlage von Fichtner blieben auch Helming und Jonathan Feldt chancenlos – 5:6. Julius Feldt glich mit seinem zweiten Einzelsieg zum 6:6 aus. Überhaupt nicht zu seinem Spiel fand hingegen Dirk Chamier von Gliszczynski beim 1:11, 7:11, 2:11 gegen Schöller. 

Die Chance auf einen Teilerfolg wahrte dann Daniel Glüß. Gegen Dugaew hatte der Oytener lediglich im dritten Satz Probleme, gewann letztlich aber ungefährdet mit 11:3, 11:6, 10:12, 11:8 und ist damit in der Rückrunde weiterhin ungeschlagen – 7:7. Was folgte, war die nächste kampflose Niederlage. Somit lag es nun an Jonathan und Julius Feldt ihrem Team zumindest noch einen Zähler zu sichern. Das gelang jedoch nicht, denn Brackels Spitzendoppel Anton/Becker unterstrich beim 13:11, 11:7, 11:7 ganz deutlich, warum es in der Doppelrangliste ganz oben steht. Damit blieb Oytens großer Kampf am Ende doch unbelohnt – 7:9. 

- kc

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Ex-Pfleger Högel äußert sich zu mutmaßlich ersten Taten

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Mitsubishi liefert mit dem L200 ein SUV mit Charakter

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Meistgelesene Artikel

Borcherts Dreierpack gegen Delmenhorst nutzlos

Borcherts Dreierpack gegen Delmenhorst nutzlos

Andy Wilkens wechselt zum TSV Bassen

Andy Wilkens wechselt zum TSV Bassen

SG Achim/Baden: Jan Mühlbrandt hilft aus

SG Achim/Baden: Jan Mühlbrandt hilft aus

Nils Krüger: „Kumpeltyp als Trainer zu sein, birgt auch große Gefahren“

Nils Krüger: „Kumpeltyp als Trainer zu sein, birgt auch große Gefahren“

Kommentare