Landesliga: TSV Morsum demontiert TSV Kirchlinteln mit 40:26 / Tanja Leuters kaum zu stoppen

Anna Lefers feiert ein starkes Debüt

+
Anne Stadtlander-Wilkens setzt sich hier gegen Nadine Schröder (links) und Merle Lühmann durch.

Morsum - Von Björn Lakemann. Die Liste der Ausfälle bei Handball-Landesligist TSV Morsum hatte es wahrlich in sich. Dennoch gab sich der Tabellenzweite im Derby gegen das Schlusslicht TSV Kirchlinteln keine Blöße und gewann ungefährdet mit 40:26 (19:12). Damit bleibt das Team von Trainer Martin Eschkötter Primus HSG Phoenix auf den Fersen.

Entsprechend zufrieden gab sich dann auch Eschkötter: „In Punkto Dynamik waren wir den Gästen überlegen. Klasse war auch, wie wir von hinten raus Tempo aufgenommen haben.“ Auf Seiten von Kirchlintelns Trainer Niklas Bodenstab hielt sich die Enttäuschung in Grenzen: „Trotz der vielen Gegentore haben wir in der Deckung eigentlich gut gestanden. Aber wir haben vorne nicht getroffen und Morsum damit immer wieder zu Gegenstößen eingeladen. Für mich waren wir aber auf keinen Fall die 14 Tore schlechter.“

Noch in der Anfangsphase hatten sich die Gäste hellwach gezeigt. „Gas geben“, forderte Bodenstab. Und seine Spielerinnen taten ihm den Gefallen. Zumindest bis zum 4:3 (8.) durch Winter-Neuzugang Alexandra Sell. Doch ein furioser 7:1-Lauf der Morsumerinnen binnen zehn Minuten wendete das Blatt. Die elffache Torschützin Tanja Leuters traf zum 11:6 (17.). Wenig später feierte die junge Anna Lefers ihre Premiere in der ersten Damen. Eschkötter: „Durch unsere Ausfälle bekommen auch Spielerinnen wir Anna ihre Chance.“ Und Lefers dankte es ihrem Coach mit drei blitzsauberen Buden. „Bei der Zweiten spiele im Rückraum. Doch Linksaußen ist meine Lieblingsposition“, so Lefers auf Nachfrage. Bis zur Pause erzwang das Eschkötter-Team mit dem 19:12 bereits die Vorentscheidung.

Gleiches Bild auch nach dem Wechsel. Spätestens nach dem 28:19 (42.) durch Alina Wollering waren die letzten Zweifel am Morsumer Sieg beseitigt. Dennoch nahm Eschkötter als taktisches Mittel noch eine Auszeit und forderte: „Ihr müsst schneller gegen Lotta Bunte schieben und vor allem die Kreisläuferin zustellen.“ Sein Team nahm ihn beim Wort und drehte an der Temposchraube. Beim Zwischenstand von 36:24 (54.) versuchte Bodenstab den TSV-Lauf zu stoppen. Vergeblich: Leuters elfte Bude bedeutete das 38:25 und als Sahnehäubchen hatte sich Wollering die 40. Bude aufgeschont – 40:26 (60.).

Tore TSV Morsum: Leuters (11/1), Dopmann (7), Meding (6/3), Gagelmann (3), Stadtlander-Wilkens (3), Lefers (3), Rogowski (3), Wollering (3), Küster (1).

Tore TSV Kirchlinteln: Lühmann (6/2), Bunte (5), Schröder (5/3), Niedzella (3/1), Lühning (3), Sell (2), Wöbse (1), Flamann (1), Wehrs (1).

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Terroranschlag auf Popkonzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

TSV Etelsen angelt sich Jan-Luca Lange

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Kommentare