Landesliga: A-Jugend nach Sieg über Delmenhorst sicher Zweiter / 37:34 gegen Wietzendorf

Cynthia Haase weist Intschede den Weg – 34:31

+
Nach dem 34:31-Sieg über Delmenhorst mit Intschedes A-Jugend schon sicherer Zweiter: Hannah Wrigge.

Intschede - Platz zwei in trockenen Tücher: Die weibliche A-Jugend des TSV Intschede besiegte in der Handball-Landesliga die HSG Delmenhorst 34:31. Da tags zuvor schon der TSV Wietzendorf 37:34 bezwungen worden war, hat die Sieben von Trainer Michele Dahlendorf zwei Spieltage vor Ultimo noch Chancen auf Platz eins – und das alles ohne gelernte Torfrau.

Intschede - Delmenhorst 34:31. Die Partie begann mit einem Fehlstart. Weil die Abwehr zu passiv war und die HSG zu einfachen Toren aus dem Rückraum kam, hieß es 1:5 (4.). Erst nachdem Intschede die Abwehr von 6:0 auf 5:1 umstellte, lief es besser. Henrike Schwittek markierte mit 12:11 (20.) die erste Führung. Bis zur Pause wurde auf 19:15 erhöht. Trotz eines 23:17 (34.) machte es die Heimsieben noch einmal spannend. Eine erneut nachlässige Abwehr und die schlechte Chancenverwertung ließen Delmenhorst auf 26:27 (46.) rankommen. Erst drei Tore in Folge durch Cynthia Haase, die für ihre Leistung in Abwehr und Angriff ein Lob ihrer Trainerin erhielt, gelangte der Favorit mit 32:28 (56.) wieder auf die Siegerstraße.

Tore: Marieke Witzschke (6), Theres Meisloh (12/5), Henrike Schwittek (3), Fabienne Behrens (3), Natalie Weigel (1), Cynthia Haase (5), Pia Böhlke (2), Natascha Lukovac (1).

Intschede - Wietzendorf 37:34. Die Revanche für die 30:34-Hinspielpleite glückte, weil die damaligen Fehler nicht wiederholt wurden. Das galt vor allem für die Abwehr. Nach zähem Beginn und einer knappen 5:4-Führung (10.) konnten sich die Gastgeberinnen auf 11:9 (16.) etwas absetzen. Gelungene Kombinationen, bei weiter zu passivem Abwehrverhalten, brachten dann bis zur Pause den 19:13-Vorsprung. Entscheidend trug das gute Zusammenspiel von Pia Böhlke, die auf der Rückraum-Mitte-Position gut die Bälle verteilte, und Kreisläuferin Henrike Schwittek bei. Auch in Hälfte zwei blieb die Abwehr der Schwachpunkt. Bei suboptimaler Chancenverwertung gelang es nicht, sich entscheidend abzusetzen. Beim 30:28 (41.) erzielte Intschede in Unterzahl einen weiteren Treffer durch eine Einzelaktion. Den Drei-Tore-Vorsprung hielt der Gastgeber dann.

Tore: Marieke Witzschke (9/2), Lisa-Marie Gerling (3), Theres Meisloh (8/1), Henrike Schwittek (7), Natalie Weigel (2), Cynthia Haase (2), Pia Böhlke (3), Natascha Lukovac (1/1), Nora Holtgrefe (2).

bos

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

So bereitete sich Washington auf Trumps Vereidigung vor

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Meistgelesene Artikel

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Naumann will erneut auswärts punkten

Naumann will erneut auswärts punkten

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Achim/Badens Tobias Wege überzeugt beim 32:27

Kommentare