Landesklasse: Achim/Baden verpasst Überraschung gegen Bremen-Ost – 23:26 / Behrmann: „Zu dämlich angestellt“

Dumke verzweifelt: „Haben Angst vor der eigenen Courage“

+
Auch ihre sieben Tore reichten nicht zum Sieg: Morsums Franziska Schmidt-Naumann.

Achim/Baden - Die beiden Damenteams aus dem Kreis Verden finden in der Handball-Landesklasse nicht wirklich in die Spur. Sowohl die SG Achim/Baden als auch der TSV Morsum II mussten sich jeweils geschlagen geben und stecken auch weiterhin im Tabellenkeller fest.

SG Achim/Baden - SG Bremen-Ost 23:26 (12:13). „Das war ein Abbild der vorherigen Spiele. Wieder einmal haben wir richtig gut begonnen und sind dann am Ende eingebrochen“, bilanzierte Achim/Badens Trainerin Anja Dumke völlig gefrustet. Dabei hatte ihre Mannschaft gegen den Tabellenzweiten einen beeindruckenden Start hingelegt und führte nach sechs Minuten mit 6:1. Doch eine simple Auszeit der Gäste führte auf SG-Seiten zum totalen Einbruch. Dumke schildert: „Es scheint fast so, als hätten wir Angst vor der eigenen Courage. Bei uns fehlt es einfach an der nötigen Konstanz um erfolgreich zu sein.“ Ehe sich die Gastgeberinnen versahen, leuchtete nach einem 2:9-Lauf ein 8:10 von der Anzeigentafel. Dennoch war zur Pause beim 12:13 noch alles offen. Die Entscheidung fiel gleich nach der Pause, als Bremen-Ost auf 17:13 (41.) davon zog. „Unser Schwachpunkt ist und bleibt der Rückraum. Dagegen hat der Gegner clever defensiv 6:0 gedeckt“, weiß Dumke um die Crux. Tore SG Achim/Baden: Marks (9/2), Dumke (8/2), Höher (2, Buchwitz (2), Jaentsch (1), Schwarz (1).

TuS Sulingen - TSV Morsum II 35:25 (18:11). Die Morsumer Landesliga-Reserve erlaubte sich in Sulingen zu viele Auszeiten. „Ganz ehrlich gesagt: Wir haben uns einfach zu dämlich angestellt. Das war ein gebrauchter Tag. Wir müssen dringend unsere Quote im Abschluss steigern“, war Morsums Trainer Marco Behrmann bedient. Bereits nach zwölf Minuten sah er sich beim 4:8 zu einer Auszeit genötigt. Zumindest kurzfristig verfehlte die ihre Wirkung nicht, denn die siebenfache Torschützin Franziska Schmidt-Naumann verkürzte auf 8:9 (17.). Doch zur Pause war es beim 11:18 schon wieder deutlich. „Der Rückstand war schon ein Pfund“, wusste Behrmann. Dennoch startete sein Team eine Aufholjagd, die nach einem vergebenen Siebenmeter beim 19:22 jedoch ihr Ende fand.

Tore TSV Morsum II: Schmidt-Naumann (7), Horning (6), Hipp (4/1), Goldau (3), Ebell (3/1), Anna Lefers (1), Nicole Meyer (1).

bjl

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Krenz lässt Fischerhude jubeln

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Naumanns Rumpfkader ohne Chance – 21:30

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Hallenkreismeisterschaft 2017: Wer beerbt TSV Fischerhude-Quelkhorn?

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Rückkehrer Noah Dreyer langt achtmal zu

Kommentare