Kevin Mattfeldt Daverdens starker Rückhalt / Verden-Aller verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Kühl-Team gewinnt das Torfestival in Eystrup – 44:36

Auch seine acht Tore konnten das 23:34 nicht verhindern: Embsens Lars Dietrich. Foto: häg

Verden – Im Spitzenspiel der Handball-Regionsoberliga der Männer feierte der TSV Daverden III ein 44:36 bei der HSG Mittelweser/Eystrup. Am Tabellenende gewann die HSG Verden-Aller II das Kellerduell beim TSV Embsen mit 34:23.

HSG Mittelweser/Eystrup – TSV Daverden III 36:44 (17:21). „Wenn wir immer so eine Leistung abrufen könnten, würden wir ganz woanders stehen“, ist Daverdens Trainer Dirk-Oliver Kühl überzeugt. Mit schnellem und konzentriertem Spiel wurde dem Tabellenführer früh der Zahn gezogen, sodass es am Ende einen überraschend hohen Sieg für die Gäste gab. Ab dem 3:2 gaben die Daverdener die Führung nicht mehr ab. Über ein 11:7 (15.) ging es mit einer 21:17-Führung in die Halbzeitpause. Nach dem Wechsel sorgte unter anderem der starke Daverdener Keeper Kevin Mattfeldt dafür, dass die Gastgeber den Rückstand nicht entscheidend verkürzen konnten. Spätestens beim 34:28 (50.) war die Entscheidung gefallen.

TV Oyten II – HSG Phoenix II 30:22 (17:11). Nachdem Helmut Werner das Traineramt beim TVO übernommen hat, steht dort eine andere Mannschaft auf der Platte. Gegen die HSG gab es den dritten Sieg in Folge und mit 12:14 Punkten den Sprung ins Tabellenmittelfeld. Für Werner jedoch kein Grund zum Übermut: „Die Leistung heute war in Ordnung. Wir haben uns schon bis zur Halbzeit abgesetzt. Jetzt wartet ein ganz schweres Restprogramm auf uns. Da müssen wir zeigen, was die letzten drei Siege wert sind.“ Schlusslicht Phoenix hielt 20 Minuten gut mit, geriet dann aber schon bis zum Halbzeitpfiff mit sechs Toren in Rückstand (11:17). In den zweiten 30 Minuten geriet der Sieg des TVO zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr. Über ein 21:14 (38.) und 24:17 (46.) gab es schließlich einen ungefährdeten 30:22-Erfolg.

SG Achim/Baden IV – TSV OT Bremen 30:26 (16:15). „Wir haben uns lange Zeit sehr schwer getan“, stellte Achim/Badens Rainer Gagelmann fest. In den ersten 15 Minuten lag die SG zunächst knapp in Führung, doch nach 26 Minuten hieß es plötzlich 12:14. Bis zum Halbzeitpfiff drehten die Gastgeber aber wieder die Partie und gingen durch Tore von Cord Katz, Tobias Wege und des starken Mathieu Cauquil mit 15:14 in Führung. In den zweiten 30 Minuten gab die SG die Führung nicht mehr aus der Hand. Nach 45 Minuten lagen die Gastgeber mit 24:20 vorn und nach 55 Minuten mit 27:22. Beste Akteure beim Gastgeber waren Mathieu Cauquil und Harm Schirmacher.

TSV Embsen – HSG Verden-Aller II 23:34 (13:19). „Endlich hat meine Mannschaft das auch gespielt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Deckung stand sehr gut und die Angriffe wurden konzentriert abgeschlossen. So war der Sieg für uns auch in dieser Höhe verdient“, war Aller-Trainer Torsten Schmidt rundum zufrieden. Verden-Aller war sofort präsent und lag nach 15 Minuten durch Björn Fechner mit 11:6 vorn. In die Halbzeitpause ging es für die Gäste mit einem beruhigenden 19:13. Embsen steckte zwar nie auf, doch waren seine Möglichkeiten an diesem Tag begrenzt. In der zweiten Halbzeit blieben die Gäste am Drücker und lagen nach 38 Minuten erstmals mit zehn Toren (24:14) vorn. Am Ende gab es einen hohen 34:23-Sieg der HSG Verden-Aller II und dadurch etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg.  jho

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Verdener halten sich fit – mit Dreßlers App

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Reitturniere: „Männerschwund“ hält weiter an

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Thalmanns Turbulenzen im Trainingslager

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Airich: „Ich könnte sofort loslegen“

Kommentare