Kreisliga: Thedinghausen zum 1:0 in Verden geschossen / Ravens: „Verdient“

Spätes Sahnetor: Kevin Boss lässt seinen Chef frohlocken

+
Springen hier beide an einem Flankenball vorbei: Thedinghausens Merlin Sassenberg (links) und Verdens Kujtim Dushkaja. Die Ravens-Elf feierte spät einen 1:0-Erfolg.

Verden - Von Dietmar Seesko. Aufsteiger TSV Thedinghausen sorgt in der Kreisliga weiter für Furore. Bei der heimstarken Reserve des FC Verden 04 kam die Elf von Trainer Otmar Ravens zu einem glücklichen, aber verdienten 1:0-Erfolg und kletterte auf Platz drei.

Es war ein Spiel, das in erster Linie von der Spannung und am Ende auch Dramatik lebte. Alles hatte sich schon auf ein friedliches und bescheidenes 0:0 eingerichtet. Da schlug Thedinghausens Kevin Boss im wahrsten Sinne des Wortes zu. Aus gut 20 Metern nahm er Maß. Hämmerte den Ball in Richtung FC-Gehäuse. Irgendwie fand die Kugel den Weg durch die viel beinige Verdener Abwehr und schlug zum 0:1 (90.+4) ein – ein Sahnetor.

Patrick Brune bringt

Power – ohne Erfolg

„Ich denke, wir haben verdient gewonnen. Wenn das Siegtor auch erst in der Nachspielzeit fiel. Vorher hatten wir einige gute Möglichkeiten liegen gelassen. So durch Dennis Buttkus. Wir haben früh gestört und Verden lange nicht ins Spiel kommen lassen. Jetzt geht’s nach Ottersberg zum Spitzenreiter. Die nächste hohe Hürde“, war Ravens die Freude ob des Dreiers deutlich vom Gesicht abzulesen.

In einem Match, das keinen Schönheitspreis verdient hat, zeigte der Gast aus Thedinghausen vor allem vor dem Pausenpfiff das etwas überlegtere und auch druckvollere Spiel. Bezeichnend, das Verden während des gesamten ersten Durchgangs zu keiner erwähnenswerten Torchance kam. Gästekeeper Simon Thürnagel erlebte ruhige 45 Minuten.

Das sollte sich in Durchgang zwei grundlegend ändern. Verdens Co-Trainer Patrick Brune wechselte sich selbst ein. Mit ihm kam jede Menge Power ins Angriffsspiel. Aber die zwischenzeitlichen Nadelstiche des Aufsteigers hätten fast zum Erfolg geführt. So, als FC-Keeper Matthias Jachmann einen fulminanten Freistoß von Jan Dirk Ölfke mit der Fußspitze zur Ecke klärte (61.). Pech hatte auch Buttkus, der ebenfalls an Jachmann scheiterte (75.). „Wir waren bis zum Wechsel einfach nicht konzentriert genug. Danach haben wir Druck gemacht. Unsere Chancen aber wieder nicht genutzt“, trauerte FC-Coach Filip Arizanov drei wichtigen Zählern hinterher.

FC Verden 04 II: Jachmann - Meyer, Otto, Twietmeyer, Grodecki, Dönmez, Selimi, Dushkaja, Zepp, Reswanow, Feldhaus, Leilo, Haar, Brune.

TSV Thedinghausen: Thürnagel - Hillmann, Brauer, Lange, Finke, Schwanke, Boss, Blischke, Sassenberg, Neugebauer, Ölfke, Buttkus, Stehmeier, Schröder.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Meistgelesene Artikel

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Radpolo: Etelsens Anika Müller und Viola Waschwill Favorit

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

Verdener Kreisauswahl kassiert beim Sichtungsturnier drei Niederlagen

TV Oyten Vampires erwarten Harrislee

TV Oyten Vampires erwarten Harrislee

Kommentare