Kreisliga: Siegtor in Verden in der Nachspielzeit / Brune: „Remis wäre verdient“

3:2 – Tobias Rolf schießt SV Hönisch spät ins Glück

+
Dieser Schuss verfehlte sein Ziel noch: Tobias Rolf (Mitte, helles Trikot) wurde aber in der Nachspielzeit mit dem 3:2 zum Matchwinner des SV Hönisch im Kreisliga-Duell beim FC Verden 04 II.

Verden - Von Dietmar Seesko. Ricardo Seidel und sein SV Hönisch mischen in der Fußball-Kreisliga wieder im Konzert der Großen mit. 3:2 (1:0) gewann der Aufsteiger am Sonntag das prestigeträchtige Stadtderby beim FC Verden 04 II vor gut 80 frierenden Zuschauer und kletterte auf Platz zwei.

Die Fans beider Clubs kamen voll auf ihre Kosten. Sahen ein Spiel, in dem keine Sekunde Langeweile aufkam. Prickelnde Torszenen und Spannung bis in die Nachspielzeit. Auf prima bespielbarem Kunstrasen erwischte der Gast aus Hönisch den besseren Start. Pech hatte Felix Hellwinkel, dessen Schuss von FC-Keeper Matthias Jachmann im Reflex geklärt wurde (11.).

Dann war es aber soweit: Moritz Ackermann zog aus der Distanz ab. Wie an der Schnur gezogen schlug der Ball zum 0:1 (24.) im Tor ein. Pech hatte Nico Brunken, der an SVH-Keeper Tobias Jachmann scheiterte (37.). Zentimeter fehlten, als Ackermann einen Kopfball knapp über das FC-Gehäuse setzte (41.).

Hellwach und druckvoll kam Verden aus der Halbzeitpause. Das allerdings nur für einige Minuten. Pech hatte Hammat Turgay, der am Pfosten scheiterte (48.). Nur zwei Minuten später das 0:2 (50.): Nach einem Steilpass traf Tobias Rolf mit einem unhaltbaren Schuss in lange Toreck. Der SVH schien endgültig auf Siegkurs zu sein. Aber die Heimelf kam ins Spiel zurück.

Nach Foul von Hannes Hammer an Nico Brunken zeigte Schiri Axel Meinecke sofort und absolut richtig auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Stefan Twietmeyer sicher zum 1:2 (75.). Nach feiner Einzelleitung glich Brunken unhaltbar zum 2:2 (75.) aus.

Als fast alle mit dem Remis schon zufrieden waren, schlug der starke Tobias Rolf zum zweiten Mal zu. Wurde mit einem Knaller ins lange Toreck zum 2:3 (90.+3) Hönischs Matchwinner. „Wir haben unsere Chancen wieder einmal liegen gelassen. Ein Remis wäre verdient gewesen“, war FC-Coach Patrick Brune natürlich enttäuscht. „Unser Sieg war verdient. Aber Tore in der Nachspielzeit sind immer glücklich“, jubelte dagegen Ricardo Seidel nach einem wirklich sehenswertem und unterhaltsamen Spiel.

FC Verden 04 II: Jachmann - Hofstadler, Pisu, Meyer, Brunken, Twietmeyer, Bischert, Becker, Alt, Kruse, Unlü, Karakus, Menser, Hansemann.

SV Hönisch: Jachmann - Brümmer, Grose, von Hollen, Hammer, Schwetschenau, Rolf, Schmitt, Hellwinkel, Ackermann, Blome, Turgay, Bitkj, Keser.

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Wagenknecht fordert sofortigen Bundeswehr-Abzug aus Incirlik

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

Vatertag in Bruchhausen-Vilsen 

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

30.000 Zuschauer bei Europas größter Reiterprozession

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare