TT-Landesligist feiert hart erkämpften Sieg gegen Werder II / Müller erleichtert

9:6 – Kramer und Feldt lassen TVO doch noch jubeln

Oyten - Von Kai CaspersDer erste Heimauftritt des Tischtennis-Landesligisten TV Oyten – er war definitiv nichts für schwache Nerven. „Da haben wir ja gerade noch einmal die Kurve bekommen“, war TVO-Kapitän Frank die große Erleichterung nach dem hart erkämpften 9:6-Erfolg über den SV Werder Bremen II deutlich anzusehen.

Im Spiel gegen das Schlusslicht aus Bremen durchlebten die Anhänger des TVO ein Wechselbad der Gefühle. Das begann schon in den Doppeln. Kam die Niederlage von Arne Fichtner/Fabian Kramer gegen Dörr-Kling/Karnoub keinesfalls unerwartet, herrschte nach dem 2:3 des Oytener Spitzendoppels Marco Gluza/Alexander Semmler gegen Voigt/Koch schon eine gewisse Enttäuschung. Zumal die Gastgeber im entscheidenden Satz noch mit 6:3 geführt hatten. Dann aber agierte das TVO-Duo etwas zu risikoreich und verlor noch 10:12. Nur gut, dass Frank Müller/Jonathan Feldt mit einer überaus souveränen Vorstellung beim 3:0 über Feldmann/Prothmann den totalen Fehlstart zu verhindern wussten – 1:2. Die ersten Einzel hatten es dann wirklich in sich. Das galt ganz besonders für das Duell von Gluza gegen Voigt. Im entscheidenden fünften Satz sah es für Oytens Spitzenspieler beim 4:8 nach einer Niederlage aus. Doch nach einer Auszeit packte Gluza sein Kämpferherz aus und steigerte sich in einen wahren Spielrausch. Egal was der Bremer für Bälle spielte – Gluza hatte die richtige Antwort parat. Durch sieben Punkte in Folge drehte er das Spiel zum 11:8 und glich zum 2:2 aus. „Der Sieg war enorm wichtig“, zollte Müller seinem Spitzenspieler ein Sonderlob für dessen Energieleistung. Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer, denn nach Niederlagen von Semmler, Fichtner und Müller hieß es 2:5. Nur gut, dass gestern auf das untere Oytener Paarkreuz Verlass war. Fabian Kramer und Jonathan Feldt agierten extrem sicher und ließen nichts anbrennen. Was folgte, war an Dramatik kaum noch zu überbieten. Zunächst verlor Gluza in einem extrem spektakulären Spiel gegen Dörr-Kling 9:11 im fünften Satz zum 4:6. Als dann auch noch Semmler gegen Voigt 0:2 ins Hintertreffen geriet, roch es für die Gastgeber sogar nach einer Niederlage. Doch Oytens Nummer kämpfte sich zurück ins Spiel und ließ nach dem 11:7 im dritten Satz im Anschluss nichts mehr anbrennen. Auch Fichtner, der gestern sicher nicht seinen besten Tag erwischt hatte, strapazierte die Nerven seiner Teamkollegen auf‘s Äußerste gegen Karnoub. Am Ende drehte auch er ein 0:2 und gewann noch mit 15:13. Für die erste Oytener Führung sorgte Müller in fünf Sätzen gegen Koch – 7:6. Damit war der Bann endgültig gebrochen, denn Kramer und Feldt waren gestern eine Klasse für sich und machten mit ihren Siegen den 9:6-Erfolg des TVO endgültig perfekt.

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Mehr als 90 Tote infolge von Unwettern in Sri Lanka

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

Merkel zum Incirlik-Abzug: "Dann gehen wir da raus"

21. Westerholzer Flohmarkt

21. Westerholzer Flohmarkt

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Vatertag auf dem Weyher Marktplatz

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare