Kreisliga: SVV Hülsen chancenlos gegen Meister Oyten

Krajczyk nach 0:5 bedient

Hülsens Goalgetter Abdulkadir Tekin wird in dieser Szene mit vereinten Kräften erfolgreich von Oytens von Stefan Kunkel (links) und Daniel Airich gestoppt. Am Ende setzte es für den gastgebenden SVV eine deprimierende 0:5-Pleite gegen den Meister. J Foto: Seesko

Oyten - Von Dietmar Seesko. Was war nur mit dem SVV Hülsen los? Im Spitzenspiel gegen Meister TV Oyten verspielte das Team von Waldemar Krajczyk auf eigenem Platz mit der 0:5 (0:3)-Pleite wohl endgültig die Chance auf die Vizemeisterschaft in der Fußball-Kreisliga und die damit verbundene Relegation zur Bezirksliga.

Entsprechend mies fiel auch das Fazit von Coach Waldemar Krajczyk aus: „Mit dem Mund kann man eben keine Spiele gewinnen. Wir hatten uns viel vorgenommen, doch umgesetzt haben wir nichts. Die Relegation können wir vergessen. Also auf ein Neues in der nächsten Saison.“ Ganz anders um im Stil eines Meisters präsentierte sich indes der Oyten. Wie immer von Trainer Axel Sammrey taktisch hervorragend eingestellt, schlugen die Gäste sofort richtig zu. Nach einem klugen Rückpass von Pascal Döpke war Arthur Bossert zur Stelle – 0:1 (6.). In der Folge versuchte Hülsen krampfhaft sofort das Spiel zu drehen. Aber die zahlreichen Zuschauer sahen zu viele Einzelaktionen, die allesamt nichts einbrachten. Fast immer liefen die Hülsener Angriffe über die rechte Seite und waren von der TVO-Hintermannschaft leicht auszurechnen. Oytens Keeper Banjamin Skupin hatte kaum Gelegenheit sein Können unter Beweis zu stellen. Nur einmal wurde die sattelfeste Oytener Abwehr gefordert. Klaas Krause bediente Goalgetter Abdulkadir Tekin. Der wurde aber von Stefan Kunkel und Daniel Airich fair und regelgerecht ausgebremst (21.). Wie eine kalte Dusche dann das 0:2 (26.) für den SVV. Arthur Bossert bediente Pascal Döpke. Der fackelte nicht lange und vollstreckte. Ein ganz feiner Konter. Aber es kam noch schlimmer für die Gastgeber. Nachdem Döpke mehr oder minder aus Verzweiflung aus der Distanz abgezogen hatte, ließ Hülsens Keeper Bastian Rosilius zum Schrecken für Waldemar Krajczyk und Co den Ball durch die Hosenträger zum 0:3 (28.) ins Tor rollen. Ein krasser Aussetzer, den man gerade von Rosilius bisher nicht kannte. Mit großer Wut kam Hülsen aus der Halbzeitpause. Mehr Spielwitz war beim Dauerdruck des SVV aber nicht zu erkennen. Torchancen weiter Mangelware. Nur Tekin und Julian Meyer (75./87.) scheiterten knapp. In der Schlussphase machte Oyten den Deckel endgültig drauf. Nach Steilpass spielte Bossert beim 0:4 (85.) noch Keeper Rosilius aus. Einen weiteren Konter nutzte Daniel Aritim zum 0:5 (89.)-Endstand. „Auch wenn der Sieg vielleicht etwas zu hoch ausgefallen ist, hat meine Mannschaft das heute ganz gut gemacht. Da passte einfach alles“, war Axel Sammrey sehr zufrieden.

SVV Hülsen: Roselius - Mayer, Bauer, Gehlich, Nurkovic, Kadah, Dogru, Krause, Tekin, Meyer, Heil, Schulz, Vurus, Delleske.

TV Oyten: Skupin - Schneider, Airich, Kunkel, Aritim, Tölle, Döpke, Pahnke, Seekamp, Müller, Bossert, Kuhna, Krimmer, Willmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

Die Emanzipation des Wurzelgemüses

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

DS DS7 Crossback im Test: Pretiose aus Paris

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Online auf hoher See: Als IT-Managerin an Bord

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler

Meistgelesene Artikel

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

SG Achim/Baden II nimmt VfL Fredenbeck III auseinander

SG Achim/Baden II nimmt VfL Fredenbeck III auseinander

Rang 20 – die weißen Dünen scheinen Schröder zu liegen

Rang 20 – die weißen Dünen scheinen Schröder zu liegen

Janzen sieht zu viele Fehler

Janzen sieht zu viele Fehler

Kommentare