47-jähriger Fußballlehrer soll neuer Coach beim Landesligisten werden

Kracher: Ottersberg will Mike Barten

Wird er der Nachfolger von Jan Fitschen als Trainer des Fußball-Landesligisten TSV Ottersberg? Die Gerüchteküche behauptet zumindest, dass der Ex-Werderaner Mike Barten an der Wümme bald die Richtung vorgeben wird.
+
Wird er der Nachfolger von Jan Fitschen als Trainer des Fußball-Landesligisten TSV Ottersberg? Die Gerüchteküche behauptet zumindest, dass der Ex-Werderaner Mike Barten an der Wümme bald die Richtung vorgeben wird.

Die Landesliga-Fußballer des TSV Ottersberg scheinen auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden zu sein. Zwar wollten sich die Verantwortlichen zu diesem Thema (noch) nicht äußern, doch deutet sehr viel darauf hin, dass in der kommenden Saison der Ex-Werderaner Mike Barten den Wümme-Klub coachen wird.

Ottersberg – Lange haben sie beratschlagt und sondiert, haben sich einige Absagen eingehandelt oder fanden nicht die richtigen Argumente. Doch nun scheint Fußball-Landesligist TSV Ottersberg auf der Suche nach einem adäquaten Nachfolger für seinen scheidenden Coach Jan Fitschen fündig geworden zu sein. Auf Nachfrage wollten die TSV-Verantwortlichen das kursierende Gerücht gestern nicht kommentieren, doch spricht ganz viel dafür, dass in der kommenden Saison Ex-Werder-Spieler Mike Barten die Geschicke beim Wümme-Klub leiten wird. Die Verhandlungen sollen in den letzten Zügen liegen.

Bis Ende Juni des vergangenen Jahres stand der 47-Jährige, der die Fußballlehrer-Lizenz besitzt, in Diensten von Hannover 96, war dort zuletzt für die U17 verantwortlich. Davor coachte er die Amateure des niedersächsischen Hauptstadtvereins, stand zudem auch schon kurzzeitig im Rampenlicht der Bundesliga, als er für fünf Spiele unter Daniel Stendel im Jahr 2016 als Co-Trainer zum Einsatz kam.

Verhandlungen sollen in letzten Zügen liegen

Seine meiste Zeit verbrachte Mike Barten aber beim SV Werder Bremen. Der gebürtige Lübecker kam 1988 als 17-Jähriger in die Weser-Stadt, durchlief dort die restlichen Jugendmannschaften, ehe er den Sprung aus der U19 zu den Amateuren des SVW schaffte. Von 1995 bis 2003 blieb er den Grün-Weißen treu, verzeichnete dabei zahlreiche Bundesliga-Einsätze, bis es dann 2003 mit dem Profi-Fußball vorbei war und Barten zum SC Weyhe wechselte. Es folgten Stationen in Aue, Wilhelmshaven und Oberneuland, eher er beim heutigen Bremer Landesligisten Melchiorshausen seine aktive Laufbahn nach einigen ersten Gehversuchen im Trainergeschäft (ab November 2008 einige Monate als Co bei Hansa Rostock) und im Marketingbereich des SV Werder Bremen (Juli 2009 bis Dezember 2012) im Jahr 2013 beendete.

Von nun an stand die Trainerkarriere im sportlichen Mittelpunkt des 47-Jährigen. Dabei war vor allem bis Mitte des vergangenen Jahres Hannover 96 Bartens Arbeitgeber. Nun aber spricht viel dafür, dass es Mike Barten von der Leine an die beschauliche Wümme ziehen wird.

Von Frank Von Staden

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Leidenschaft reicht nicht: Fehlstart nach Hummels-Eigentor

Kommentare