Kollision mit Felsbrocken – Schröders vier Stunden zurück

Kollision mit Felsbrocken – Schröders vier Stunden zurück

+
Kollision mit Felsbrocken – Schröders vier Stunden zurück

Im zweiten Teil der 5. Etappe bei der Rallye Dakar von San Salvador de Juyu nach Uyuni über 642 Kilometer, davon 327 als Sonderprüfung, haben die Thedinghauser Jürgen und Daniel Schröder (Bild) gestern mit großem Zeitverlust das Bivaouc in Uyuni erreicht.

Im zweiten Teil der 5. Ein Felsbrocken in einer Rechtskurve hätte beinahe das Ende der Rallye bedeutet. Schon der Beginn der Sonderprüfung lief nicht gut für die Thedinghauser. Navigationsprobleme kosteten einige Plätze. Im Verlauf der Prüfung konnte das Vater-Sohn-Duo aber die verlorenen Plätze zurück erobern. Zehn Kilometer vorm Ziel der Sonderprüfung beim Schneiden einer Kurve trafen sie den im Kurveninneren versteckten Felsbrocken. Dem Nissan Navara V8 riss der vordere rechte Radträger ab. Nach längerer Reparatur mit Bordmitteln erreichten die Schröders mit über vier Stunden Rückstand auf Tagessieger Sebastian Loeb das Ziel. In einer Nachtschicht versuchte die Servicecrew, den Nissan für die heutige Etappe in Bolivien wieder flott zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Rosilius eröffnet Kampf der Keeper

Rosilius eröffnet Kampf der Keeper

Etelsens Luca Homann beseitigt die letzten Zweifel – 3:1

Etelsens Luca Homann beseitigt die letzten Zweifel – 3:1

Ibo Lailo kehrt zum 1. FC RW Achim zurück

Ibo Lailo kehrt zum 1. FC RW Achim zurück

Bormann-Tor reicht nicht – 1:1

Bormann-Tor reicht nicht – 1:1

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.