F. Koch

Noch ein Neuer für Just-Team

+
F. Koch

Ottersberg - Am Freitag konnte Fußball-Landesligist TSV Ottersberg in den beiden Rückkehrern Egzon Prcani (vom TB Uphusen) und Lucas Leandro Moreira (TV Hassendorf) sowie Aykut Kaldirici (1. FC RW Achim) gleich drei Winterneuzugänge präsentieren, einen Tag später konnte dann Ottersbergs sportlicher Leiter Markus Bremermann in dem 24-jährigen Fabian Koch einen weiteren namen in der allerdings immer noch längst nicht üppigen Kaderliste notieren.

Koch wechselt dabei von der Weser an die Wümme, kommt aus der U21 des SV Werder Bremen, für die er verletzungsbedingt in der abgelaufenen halbserie allerdings kein einziges Pflichtspiel bestreiten konnte. Der Linksfuß wohnt in Achim, spielte dort auch in der Jugend, ehe es ihn zum Bundesliga-Nachwuchs zog. Seine angestammte Position ist die defensive linke Außenbahn, allerdings kam der Achimer beim SVW auch schon im Mittelfeld zum Einsatz.

Ob damit die Suche beim TSV Ottersberg nach Verstärkungen beendet ist, konnte Bremermann noch nicht sagen: „Wir haben noch bis zum 31. Januar Zeit, dann schließt das Wechselfenster. Gut möglich, dass wir noch auf den ein oder anderen Spieler stoßen, der zu uns passt. Wichtig ist ja nur, dass er sich bis zum 31. Dezember bei seinem Verein abgemeldet hat.“

vst

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare