Kim-Anna Heidorn belohnt Oytens Aufholjagd in Harrislee

25:25 – aber Bangen um Engelke

+
Drei Sekunden vor dem Ende der Partie in Harrislee zeigte sich Kim-Anna Heidorn hellwach und rettete den TV Oyten Vampires mit ihrem Treffer zum 25:25 zumindest einen Punkt.

Oyten - Das war nichts für schwache Nerven. Beim TSV Nord Harrislee hatte es lange Zeit nach einer Niederlage für die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires ausgesehen. Doch drei Sekunden fasste sich Kim-Anna Heidorn ein Herz und krönte die Aufholjagd des Teams von Trainer Sebastian Kohls mit dem Treffer zum letztlich verdienten 25:25 (11:15)-Endstand.

„Auch wenn der Punktgewinn sicher etwas glücklich ist, haben sich meine Spielerinnen für die Energieleistung belohnt. Und in Anbetracht der ganzen widrigen Umstände ist er dann auch noch eine Spur höher zu bewerten. Auch wenn wir ihn wohl teuer bezahlt haben“, verwies Kohls auf die Verletzung von Denise Engelke. „Die endgültige Diagnose steht zwar noch aus, aber es sah schon gewaltig nach einem Bänderriss aus.“

Schon die Anfahrt war aus Sicht der Gäste alles andere als optimal verlaufen, da es einige Staus gegeben hatte und die Vorbereitung somit etwas kürzer ausfallen musste. Das super motivierte Team aus Harrislee drückte zudem von Beginn an mächtig aufs Gaspedal und hatte mit Marie Andresen eine erstklassige Torhüterin in seinen Reihen. „Gerade in den ersten 25 Minuten hat sie viele freie Würfe vom Sechser und Gegenstöße pariert. Das war schon eine hohe Hürde“, zollte Kohls der Leistung seinen Respekt. Nicht von ungefähr hatte Andresen auch einen maßgeblichen Anteil daran, dass sich die Gastgeberinnen nach dem 8:8 (18.) bis zur Pause auf 15:11 absetzten.

Als Harrislee unmittelbar nach dem Wechsel auf 17:11 erhöhte, roch es nach einer Niederlage für den TVO. Doch wie schon zuletzt in Wismar gaben sich die Vampires nicht geschlagen. Auch wenn Jacqueline Reinhold angeschlagen ins Spiel gegangen war und Tina Schwarz aus beruflichen Gründen fehlte, startete das Kohls-Team eine beeindruckende Aufholjagd. In der 47. Minute traf die achtfache Torschützin Marielle Juricke zum 20:20. Als dann aber Engelke (51.) verletzt vom Spielfeld musste und Harrislee im Anschluss auf 25:23 (59.) davonzog, schien die Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen gefallen. Erneut Juricke verkürzte auf 24:25, ehe Kohls zwölf Sekunden vor dem Ende eine Auszeit nahm. In dieser hatte der dann augenscheinlich die richtige Strategie gewählt, denn Heidorn traf noch zum 25:25.

TV Oyten Vampires: Janßen, Hemmerich - Reinhold (1), K. Kruse (3), Heidorn (3), Engelke (6/2), Dimitri (1), Juricke (8), Anna-Lena Kruse (2), Franke (1), Radziej.

kc

Das könnte Sie auch interessieren

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Jamaika-Sondierungen in entscheidender Phase

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Simbabwe: Partei stellt Mugabe Rücktrittsultimatum

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

Russland, Türkei und Iran bereiten Syrien-Gipfel vor

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

A-Capella-Quartett mit humorvoll-musikalischem Programm in Weyhe

Meistgelesene Artikel

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Kommentare