Geburtstagskind kassiert mit SG-Reserve 23:24

Kein zusätzliches Geschenk für Dybol

+
Der Kampf zahlte sich am Ende für Tjark Meyer und die SG Achim/Baden III nichts aus. Gegen Elsfleth setzte es ein 23:24.

Achim/Baden - Eine bittere 23:24 (11:13)-Niederlage setzte es für Handball-Verbandsligist SG Achim/Baden II im ersten Heimspiel gegen den Elsflether TB. Doch von Enttäuschung bei Karsten Krone keine Spur. Ganz im Gegenteil. „Natürlich wäre da auch mehr drin gewesen. Aber das war doch ein richtig geiles Spiel“, sparte der Trainer des Aufsteigers dann auch nicht mit Lob für seine junge Truppe. „Schade ist nur, dass wir Martin Dybol nicht beschenken konnten. Denn er hat an seinem Geburtstag ganz stark gehalten.“

In der Partie gegen den Oberliga-Absteiger wurden die Gastgeber kalt erwischt – 0:3 (3.). Vor allen Dingen Ruven Rußler stellte die SG-Deckung vor große Probleme. „Mit ihm und Florian Doormann verfügt Elsfleth schon über einen extrem wurfgewaltigen Rückraum. Die haben ja wirklich aus allen Rohren gefeuert“, zollte Krone seinen Respekt. Doch Mitte der ersten Halbzeit stabilisierte sich die Deckung der Gastgeber und nach dem zwischenzeitlichen 6:10 (18.) war beim 10:11 (24.) durch einen Treffer von Mark Wendel der Anschluss geschafft.

In der Kabine hatte Krone dann scheinbar die richtigen Worte gefunden, denn nach dem 11:13 gelang Torge Wichmann beim 13:13 (35.) nicht nur der schnelle Ausgleich, sondern brachte Benjamin Janssens die Gastgeber nur wenig später erstmals in Führung – 15:14 (39.). In der Folge präsentierte sich die SG-Deckung deutlich gefestigter als noch zu Beginn und Torhüter Martin Dybol avancierte zum echten Rückhalt. Dennoch vermochte sich das Krone-Team gegen nun überhastet agierende Gäste nicht wirklich abzusetzen, da im Angriff oftmals falsche Entscheidungen getroffen wurden und es letztlich auch an der nötigen Durchschlagskraft fehlte. Für Krone jedoch keine Überraschung, da ihm zwei Rückraumspieler aus

Karsten Krone sieht ein „richtig geiles Spiel“

privaten Gründen fehlten. Somit lastete die Hauptverantwortung auf den Schultern von Max Schirmacher und Benjamin Janssens, dem der Trainingsrückstand mit zunehmender Dauer anzumerken war. Dennoch durften die Gastgeber nach einem Wichman-Treffer zum 21:20 (54.) noch auf den ersten Saisonsieg hoffen. Als dann aber Erik Schmidt beim 21:21 einen Siebenmeter verwarf, bestrafte Elsfleth das umgehend mit einem Doppelpack zum 21:23. Zwar verkürzte Arne Zschorlich noch einmal auf 22:23, doch im nächsten Angriff konnte er einen Ball nicht kontrollieren und die Gäste sorgten mit dem 22:24 für die Vorentscheidung.

Tore für die SG Achim/Baden II: Schirmacher (4), Wichmann (4), Meyer (4), Zschorlich (3), Wendel (3), Janssens (3), Schlebusch (1), Schmidt (1). J kc

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Reise-Apps von clever bis kurios

Reise-Apps von clever bis kurios

Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern

Bowers & Wilkins wagt Neustart bei vernetzten Lautsprechern

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Der BMW X7 ist ein Riese mit maximalem Luxus

Meistgelesene Artikel

Lindhorst muss vorzeitig gehen – Ex-Profi Frank Neubarth übernimmt

Lindhorst muss vorzeitig gehen – Ex-Profi Frank Neubarth übernimmt

Nahe dran an der Perfektion

Nahe dran an der Perfektion

Baeßmann hat Remis auf dem Fuß

Baeßmann hat Remis auf dem Fuß

Stephan Dubsky in Luhmühlen erfolgreich

Stephan Dubsky in Luhmühlen erfolgreich

Kommentare