Barten-Elf feiert Last-Minute-Sieg gegen Stade / Mesut Zaza Saka neu

Kai Schmidt lässt Ottersberg jubeln – 1:0

Stellte seine Gegenspieler vor große Probleme: Ottersbergs Außenstürmer Görkem-Turan Colak (links).
+
Stellte seine Gegenspieler vor große Probleme: Ottersbergs Außenstürmer Görkem-Turan Colak (links).

Ottersberg – Perfektes Wochenende für Fußball-Landesligist TSV Ottersberg: Zum einen sicherte Kai Schmidt seiner Elf mit einem sicher verwandelten Strafstoß (90.+4) zum verdienten 1:0 (0:0)-Endstand den zweiten Saisonsieg und zum anderen präsentierte Drilon Demaku, Sportlicher Leiter der Grün-Weißen, mit dem 24-jährigen Mesut Zaza Saka einen weiteren Neuzugang.

Den Kontakt zu Saka stellte Kapitän Artur Janot her. Im Training hinterließ der Offensivspieler dann gleich einen guten Eindruck. „Mesut ist im Zentrum variabel einsetzbar und hilft uns auf jeden Fall weiter. Daher freuen wir uns, dass er da ist“, hätte sich Drilon Demaku gerne einen Treffer des Neuzugangs gegen Stade gewünscht. Aber daraus wurde nichts, kassierte der 24-Jährige kurz nach seiner Einwechslung (81.) bei seiner ersten Aktion lediglich die Gelbe Karte.

„Das wir mit der letzten Aktion doch noch das entscheidende Tor erzielen, war natürlich aufregend. Aber aufgrund der Chancen geht der Sieg schon in Ordnung“, resümierte Mike Barten, Trainer der Ottersberger. „In gewissen Situationen müssen wir einfach etwas sauberer spielen. Dann hätten wir es uns auch etwas einfacher machen können“, verwies er auf einige Konter gegen Ende der Partie. Letztlich wollte er seiner Mannschaft aber keinen Vorwurf machen. „Wir haben gut gestanden und den nächsten Schritt nach vorne gemacht. Daher freuen wir uns bis Dienstag über die sechs Punkte und richten ab dann wieder den Blick auf das nächste Spiel.“

Schon in der ersten Hälfte waren die Ottersberger gegen kompakt stehende Gäste das etwas aktivere Team. Allerdings wurde es nur selten gefährlich. In der 36. Minute zappelte das Leder zwar im Netz, doch Görkem Colak hatte knapp im Abseits gestanden. Nach dem Wechsel wurde Ottersbergs Keeper Leon Seeger lediglich in der 70. Minute gefordert, als er gegen Dammann zur Stelle war. Auf der anderen Seite hatte zunächst Colak (82.) eine dicke Chance, ehe der eingewechselte Tom-Luca Hügen den Führungstreffer (86.) auf dem Fuß hatte. „Er hat den Ball leider nicht richtig getroffen“, so Barten. „Daher wurde er noch auf der Linie geklärt.“ In der Nachspielzeit spielte Colak noch einmal seine Schnelligkeit aus und wurde von Stades Kolja Burmester im Strafraum von den Beinen geholt – Strafstoß. Diese Chance ließ sich Kai Schmidt nicht entgehen und traf zum umjubelten 1:0-Endstand.

Von Kai Caspers

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

TSV Achim vergisst sich zu belohnen

TSV Achim vergisst sich zu belohnen

TSV Achim vergisst sich zu belohnen
Finn Austermann macht alles klar – 2:0

Finn Austermann macht alles klar – 2:0

Finn Austermann macht alles klar – 2:0
Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf

Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf

Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf
Bröckers Traum währt nur kurz

Bröckers Traum währt nur kurz

Bröckers Traum währt nur kurz

Kommentare