40:22 – Achim/Baden III deklassiert designierten Absteiger / Oyten auf Platz zwei

Jurek Türk langt gegen Morsum gleich 13 Mal zu

+
Achim/Badens Thorben Schmidt entwischt: Oytens Jens Pohlmann kommt völlig frei zum Wurf. ·

Verden - Der TSV Eystrup ist in der Handball-Regionsliga weiterhin das Maß aller Dinge und führt nach dem 28:23 gegen den TB Uphusen mit 26:0-Punkten souverän die Tabelle an. Erster Verfolger ist nach dem 26:23 gegen die SG Achim/Baden IV Titelverteidiger TV Oyten II vor der spielfreien HSG Mittelweser. Am Tabellenende ist der TSV Morsum II nicht mehr vor dem Abstieg zu retten.

SG Achim/Baden III - TSV Morsum II 40:22 (20:10). Zum höchsten Saisonerfolg kam Achim/Baden III gegen den so gut wie als Absteiger feststehenden TSV Morsum II. Die Gäste leisteten vom Anpfiff an nur wenig Widerstand und ergaben sich früh ihrem Schicksal. Nach wenigen Minuten führten die Gastgeber, die sich durch A-Jugendliche verstärkt hatten, mit 9:2. Zur Halbzeit war die einseitige Partie bereits bei einer 20:10-Führung entschieden. Am Ende siegte die SG mit 40:22. Bester Torschütze beim Sieger war mit 13 Treffern der A-Jugendliche Jurek Türk. Bei Morsum traf Routinier Stanley Remmin zehnmal.

TV Oyten II - SG Achim/Baden IV 26:23 (14:13). Ohne die beiden Leistungsträger Timo Freymuth und Andreas Meyer tat sich Oyten schwer. Doch am Ende gelang den Gastgebern in einem fairen Spiel ein sicherer Erfolg. Die ersten 30 Minuten verliefen ausgeglichen. Die Gastgeber gingen über ein 7:7 und 10:8 mit einer knappen 14:13-Führung in die Pause. Nach dem Wechsel baute Oyten den knappen Vorsprung schnell auf 19:15 aus und gab die Führung von diesem Zeitpunkt an nicht mehr aus den Händen. Achim/Baden kam in der Endphase zwar noch einmal auf 22:24 heran, doch beim Schlusspfiff hatte der Favorit aus Oyten mit 26:23 die Nase vorn und verbesserte sich auf den zweiten Tabellenplatz.

TSV Eystrup - TB Uphusen 28:23 (14:11). „Uphusen liegt uns einfach nicht. Wir haben uns fast genauso schwer getan wie jüngst im Pokalspiel“, wunderte sich Eystrups Trainer Michael Ender. Die Gastgeber, die auf ihre torgefährlichen Rückraumspieler Wolfgang Kurowski und Andresen verzichten mussten, schafften den Sieg erst in den letzten zwölf Minuten, als sie aus einem 22:19 noch ein 28:23 machten. Nach 45 Minuten hatte es 19:19-Unentschieden gestanden und der gut spielende TB Uphusen roch an einer Überraschung. In den ersten 45 Minuten lag der TSV Eystrup zwar immer in Führung, konnte sich aber nie entscheidend absetzen.

FTSV Jahn Brinkum II - TSV Walle 20:22 (8:9). „Wir haben uns in Brinkum sehr schwer getan, doch am Ende hat es gereicht“, freute sich Walles Trainer Dirk Förstmann über die beiden Punkte. Bei den Gästen machte sich bemerkbar, dass mit dem verletzten Mario Rosebrock und dem verhinderten Karsten Heitmann zwei torgefährliche Rückraumspieler fehlten. So war das Angriffsspiel der Gäste lange nicht so gefährlich wie sonst. Der stark abstiegsgefährdete FTSV Jahn Brinkum II hielt bis zum 18:18 (52.) gut mit und musste sich erst in den Schlussminuten geschlagen geben. Erfolgreichster Torschütze beim TSV Walle war Heiner Köster mit sieben Treffern. · jho

Das könnte Sie auch interessieren

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Xi Jinping warnt vor Gefahren für China

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Citroën C3 Aircross im Test: Aufbruch ins Abenteuerland

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Von Braeburn bis Boskoop: Kochen und Backen mit Äpfeln

Reis ist eine Delikatesse für sich

Reis ist eine Delikatesse für sich

Meistgelesene Artikel

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

Harm Lahde wieder auf vorderen Plätzen

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Kommentare