Andreas Helgstrand gewinnt bei den Siebenjährigen

Jovian – die Jury hat sich in ihn verliebt

Andreas Helgstrand verzauberte mit seinem siebenjährigen Jovian die Jury und holte sich WM-Gold.
+
Die Freude nach der Weltklasse-Leistung war ihm anzusehen: Andreas Helgstrand verzauberte mit seinem siebenjährigen Jovian die Jury und holte sich WM-Gold.

Verden – Im Finale der Siebenjährigen wartete das Publikum bei der WM der Jungen Dressurpferde in Verden gespannt auf das Paar, das in der Qualifikation sogar die Jury im strömenden Regen zum Staunen gebracht hatte: Andreas Helgstrand und Jovian. Es sollte zum Abschluss auch tatsächlich einer der Höhepunkte werden – mit 89,136 Prozent setzte sich das Duo souverän durch und gewann die Goldmedaille.

Zunächst legte aber Kira Laura Soddemann vor, die mit ihrem Senor Charming (Stanford x MV Fürst Piccolo) als Erste die 80-Prozent-Marke knacken konnte. Die Jury, bestehend aus Sharon Rode (ZAF), Mariette Sanders von Gansewinkel (NED), Ulrike Nivelle (GER), Maria Colliander (FIN) und Kurt Christensen (DEN), lobte sie besonders für ihre feine Reitweise. Kira Laura Soddemann erzielte schließlich mit Platz acht auch das beste Resultat der deutschen Reiterinnen.

Die deutsche Auswahl war allerdings auch in diesem Finale mit vier Paaren vertreten. Wobei Yara Reichert mit Springbank Schweden repräsentierte und die Dänin Anne-Mette Strandby Hansen für Deutschland ritt. Sie stellte Eternity vor, einen Westfalen Wallach von Escolar aus einer Sir Donnerhall Mutter. Bereits in der Qualifikation hatte das Paar mit dem Erreichen von Platz fünf seine Aussichten auf eine Medaille untermauert. Im Finale wurde es mit einer Wertung von 83,407 Prozent schließlich Platz drei der Gesamtwertung. „Wir haben uns in dein Pferd verliebt“, ließen auch die Juroren nach der Darbietung des Paares verlauten.

Deutsche Yara Reichert holt Bronze für Schweden

Unter wieder einsetzendem Nieselregen betraten dann auch Andreas Helgstrand und Jovian (Apache x MV Tango) als Repräsentanten für die Niederlande die Arena. Der lackschwarze Hengst, ein niederländisches Warmblut, erhielt nach seiner Vorstellung sogar Standing Ovations des Publikums und zauberte den Richtern nach eigener Aussage Tränen in die Augen. Mit insgesamt 89,136 Prozent setzte sich das Paar souverän durch und gewann die Goldmedaille. Insgesamt zweimal erhielten die beiden strahlenden Sieger die Bestnote 10. Sogar der strömende Regen konnte der Eleganz des Paares bei ihrer Siegerrunde nichts anhaben.

„Es ist ein langer Weg, es zu einer Weltmeisterschaft zu bringen. Es macht mich stolz, ein so tolles Team zu haben, auch das trägt viel zum Erfolg bei. Jovian ist etwas ganz Besonderes, ich habe das schon oft gesagt. Es ist unglaublich, ihn zu reiten. Er ist mein Lieblingspferd und auch deswegen ist es so wundervoll, mit ihm zu gewinnen“, so Andreas Helgstrand direkt nach dem Sieg glückselig.

Den zweiten Platz belegte schließlich eine weitere Reiterin aus Dänemark. Nanna Skodborg Merrald holte mit Blue Hors Touch of Olympic mit einer Wertung von 83,965 Prozent Silber.

Von Kira Kaschek

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Wahrscheinlichste neue Ministerinnen und Minister

Meistgelesene Artikel

Finn Austermann macht alles klar – 2:0

Finn Austermann macht alles klar – 2:0

Finn Austermann macht alles klar – 2:0
TSV Achim vergisst sich zu belohnen

TSV Achim vergisst sich zu belohnen

TSV Achim vergisst sich zu belohnen
Verden: Brandes setzt Chancenwucher ein Ende – 4:1

Verden: Brandes setzt Chancenwucher ein Ende – 4:1

Verden: Brandes setzt Chancenwucher ein Ende – 4:1
Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf

Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf

Faruk Senci drückt Derby seinen Stempel auf

Kommentare