Youngster trifft doppelt in Riede beim 2:0 im Finale gegen Borussia Dortmund

JFK-Cup: Florian Wirtz führt 1. FC Köln zum Turniersieg

+
Dauelsens Juris Schad (links) behauptet in dieser Szene gekonnt den Ball gegen seinen Düsseldorfer Gegenspieler.

Riede - Von Dietmar Seesko. Nachdem der 1. FC Köln beim JFK-Cup im vergangenen Jahr keine große Rolle gespielt hatte, trumpfte der Nachwuchs des Zweitligisten dieses Mal groß auf.

In einem begeisternden und stets spannenden Endspiel behaupteten sich die „Geißböcke“ mit 2:0 über Bundesligist Borussia und sicherten sich den Turniersieg beim MTV Riede. Beide Treffer im Finale der bestens organisierten Veranstaltung erzielte Florian Wirtz.

Überglücklich war neben den zahlreichen Fans das Kölner Trainergespann Benedikt Hammans und Max Zanders. „2010 haben wir den Pokal zum ersten Mal gewonnen. Jetzt ist uns das erneut gelungen – ein Riesending. Wieder einmal war es ein ganz tolles Turnier mit hervorragenden Gastgebern“, hatte Benedikt Hammans ein Sonderlob für Marcel Otten parat, der als Kölner Teambetreuer fungierte. „Er hat sich toll um uns gekümmert und gleich vier meiner Spieler bei sich aufgenommen. Einfach klasse.“ Dass die Kölner den verdiente Sieger stellten, unterstreicht die Tatsache, dass sie im gesamten Turnierverlauf lediglich eine Niederlage kassierten. „Wir haben am Finaltag gegen Titelverteidiger Hertha BSC verloren. Aber das hatte keine Auswirkungen, da wir ja schon für das Halbfinale qualifiziert waren“, gab der FC-Coach zu verstehen.

Auch die elfte Auflage des JFK-Cups in Riede setzte erneut Maßstäbe in Sachen Hallenfußball und schreit dringend nach einer Wiederholung. Nicht von ungefähr haben die Organisatoren auch schon die ersten Einladungen für die zwölfte Auflage auf den Weg gebracht. Die rund 600 Zuschauer bekamen an den beiden Turniertagen tollen Fußball geboten, der zudem von einem beeindruckenden Showproramm bestens ergänzt wurde. Auch das Teilnehmerfeld mit Mannschaften aus Polen, Österreich und Tschechien sowie etliche Bundesligisten und den vier regionalen Teams des AS Hachetal, MTV Riede, TSV Dauelsen und TSV Brunsbrock war mehr als stimmig. Dass die regionalen Vertreter dabei reichlich Lehrgeld mussten – es war keine Überraschung. „Wir haben uns gegen Köln sehr gut gehalten und zur Pause durch einen Treffer von Haase sogar mit 1:0 geführt. Am Ende haben wir uns dann aber zu viele krasse Fehler geleistet und noch 7:1 verloren“, war Brunsbrocks Trainer Andreas Müller nicht unzufrieden. „Wichtig ist doch, dass wir aus solchen Spielen viel lernen und prima Kontakte aufbauen konnten. Zu RB Leipzig haben wir sogar eine richtige Freundschaft aufgebaut.“ .Und ganz leer gingen die Brunsbrocker ja auch nicht aus der Halle. Denn der eigene Fanklub ließ sich die gute Stimmung nicht vermiesen und wurde dafür mit einem Pokal ausgezeichnet. Ein ganz besonderes Ständchen gab es für Torben Reim von Hertha BSC. Der bekam von Riedes Pressesprecher Bodo Meins zu seinem elften Geburtstag nicht nur einen Kuchen, sondern zudem von den Rängen noch ein kräftiges „Happy Birthday“ geschmettert.

Sportlich gab es jede Menge Tore und durchweg gute und spannende Spiele zu sehen. Der dritte Platz ging an Titelverteidiger Hertha BSC durch ein verdientes 4:3 über Bayer Leverkusen.

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

TSV Etelsen unterliegt im Bezirkspokal-Finale in Gellersen mit 1:2

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare