TV Oyten II erster Tabellenführer der Fußball-Kreisliga / Ibo Lailo entscheidet Topspiel – 2:1

Jens Rathjen nach dem 6:0 restlos beeindruckt

Uphusens Ibrahim Lailo (rechts), hier im Duell mit Dörverdens Benedikt Schulz, war der Uphuser Matchwinner.
+
Uphusens Ibrahim Lailo (rechts), hier im Duell mit Dörverdens Benedikt Schulz, war der Uphuser Matchwinner.

Verden – Die Reserve des TV Oyten ist erster Tabellenführer der Fußball-Kreisliga. Auf eigenem Platz feierten die Gastgeber einen 6:0-Kantersieg über den FSV Langwedel-Völkersen II. Ebenfalls in Torlaune präsentierte sich der FC Verden 04 II beim 7:2-Erfolg über den SV Baden.

TV Oyten II - FSV Langwedel-Völkersen II 6:0 (3:0). „Wir waren bis in die Haarspitzen motiviert und haben Langwedel überrannt“, zeigte sich TVO-Trainer Jens Rathjen beeindruckt von der Leistung seiner Mannschaft. Lediglich eine Torchance hatte er für die Gäste notiert und die entschärfte Torhüter Leon Meyer mit einer Glanzparade. Für die frühe 1:0-Führung (6.) zeichnete Florian Winkelmann verantwortlich. Noch vor der Pause erhöhten Thomas Baumann (25.) und Maurice Grassee (41.) auf 3:0. In der zweiten Hälfte verringerten die Oytener etwas das Tempo und verwalteten das Ergebnis. Dennoch kamen sie gegen immer müder werdende Gäste erneut durch Baumann (50.) und einem Doppelpack von Mario Sonntag (70./80.) zu drei weiteren Treffern zum 6:0-Endstand. „Treten wir regelmäßig so auf, wird es schwer uns zu schlagen“, freute sich Rathjen.

TSV Uesen II - TSV Bassen II 0:3 (0:1). Die Gastgeber dominierten in der Anfangsphase klar das Geschehen, doch sie ließen zahlreiche Chancen ungenutzt. Zu allem Überfluss wurde ein Treffer wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht gegeben. „Es war wohl knapp kein Abseits“, gestand sogar Bassens Trainer Marius Wagener ein. Sein Stürmer Daniel Wiechert wusste dann nach einem Abschlag eine Unachtsamkeit in Uesens Abwehr auszunutzen und erzielte die überraschende Gästeführung – 0:1 (41.). In der zweiten Hälfte war Bassen dann das bessere Team und kam durch einen Abstauber von Volker Henke (68.) und dem eingewechselten Michel Richter (88.) noch zum 3:0. „Dass wir Volker Henke zur zweiten Halbzeit ins Mittelfeld beordert haben, hat Wirkung gezeigt. Dadurch kamen wir deutlich besser in unser Spiel“, lobt Wagener seinen Routinier.

TSV Etelsen II - TSV Brunsbrock 1:1 (0:1). „Unterm Strich musst du das Spiel hinten raus gewinnen“, war Etelsens Trainer Andy Wilkens nicht zufrieden und kritisierte in erster Linie die Chancenverwertung. Im ersten Durchgang vergab Tjark-Hendryk Füst freistehend vor dem gegnerischen Gehäuse. Im Gegenzug verhinderte Etelsens Keeper Nico Heinken mit einer starken Parade den Rückstand. Bei der nachfolgenden Ecke und dem Kopfball von Frode Tomhave war Heinken dann aber machtlos – 0:1 (26.). Nach gut einer Stunde jubelten die Etelser dank eines Geniestreichs von Jan Nienstädt. Einen Freistoß führte er blitzschnell aus und überlistete Brunsbrocks Keeper Sebastian Grimm mit einem Schuss aus 45 Metern (62.). Joscha Friesacher hätte zum Matchwinner werden können, da er noch zwei gute Chancen auf dem Fuß hatte, diese jedoch nicht nutzen konnte. In der Schlussminute schaffte er es dann zwar Grimm zu überwinden und erzielte den vermeintlichen Siegtreffer, doch er stand beim Zuspiel wohl hauchdünn im Abseits. Auf der Gegenseite hatte Ron Meyer mit einem starken Tackling gerade noch gegen den einschussbereiten Juri Hestermann klären können.

TB Uphusen II - TSV Dörverden 2:1 (0:1). Zwei verschiedene Halbzeiten gab es in Uphusen zu sehen. Zunächst dominierten die Gäste und hätten zur Pause deutlich höher als 1:0 führen müssen. „Wir können uns bei Torwart Samuel Friesen bedanken, dass wir überhaupt noch im Spiel waren“, erklärte Uphusens Trainer Mirko Kappmeyer. Friesen war lediglich machtlos, nachdem sich Bastian Deke durchgetankt hatte und dessen Querpass Lennart Troue nur noch zum 0: 1 über die Linie schieben musste (15.). In der zweiten Halbzeit wurde es dann besser bei den Gastgebern und Ibo Lailo zeigte seine ganze Erfahrung. Zunächst spekulierte er genau richtig und tanzte im Anschluss Dörverdens Schlussmann Peer Geier aus und erzielte den glücklichen 1:1-Ausgleich (47.). Nur zwölf Minuten später war Lailo mit einem Sonntagsschuss zur Stelle. Aus gut und gerne 25 Metern beförderte er das Leder unhaltbar ins lange Eck. „Aufgrund der ersten Hälfte sicherlich ein etwas glücklicher Sieg für uns“, resümierte Kappmeyer nach dem Spiel, das durch zahlreiche Nickligkeiten von beiden Seiten geprägt war.

SV Hönisch - TSV Fischerhude-Quelkhorn II 0:1 (0:0). In einem zähen Spiel behauptete sich Fischerhude letztlich nicht unverdient. Die Gäste hatten bereits in Hälfte eins gute Möglichkeiten, scheiterten aber an Pfosten und Querbalken. In der 65. Minute war es dann der eingewechselte Leon Sammann, der einen Nachschuss im Tor unterbringen konnte. Die Hönischer wollten nun unbedingt den Ausgleich, doch trafen im Strafraum oft die falsche Entscheidung. Tugay Dogru, Kevin Fefer und Wladislaw Legostaev hatten dennoch gute Möglichkeiten. In der Schlussminute jubelten die Hönischer dann über den vermeintlichen Ausgleich, doch dem Treffer von Sven Heinze verweigerte das Schiedsrichtergespann die Anerkennung. „Aufgrund der ersten Hälfte geht die Niederlage für uns in Ordnung. Wir müssen in den nächsten Wochen noch mehr arbeiten und die generellen Abläufe verbessern“, haderte Ziad Leilo, Interimstrainer des SV Hönisch.

FC Verden 04 II - SV Baden 7:2 (3:1). Die Verdener präsentierten sich zum Auftakt in prächtiger Form. Schon nach 13 Minuten war mit dem 3:0 die Vorentscheidung gefallen. Zunächst traf Patrick Zimmermann (8.) mit einem Kopfball nach Freistoß von Malte Kalski. Danach lieferte er die Vorarbeit für Moritz Schmöckel (9.), ehe Kalski mit einer starken Einzelleistung auf 3:0 erhöhte. Da spekulierten viele bereits mit einem Schützenfest. Doch vor der Pause traf Denis Rogosin (45.) für die Gäste zum 1:3 und direkt nach dem Wechsel stellte erneut Rogosin durch einen strittigen Elfmeter mit seinem zweiten Treffer und dem 2:3 (47.) den Anschluss her. Aber die Verdener schüttelten sich nur kurz und schlugen zurück. Finn Austermann schickte Kalski und der stellte auf 4:2 (57.). Als dann Badens Torhüter Christoph Blömer nach einer Notbremse (71.) das Feld verlassen musste, war die Begegnung entschieden. Austermann (75./90.) und Zimmermann (81.) erhöhten zum 7:2-Endstand. Verdens Co-Trainer Dennis Neumann fand trotzdem noch ein Haar in der Suppe und haderte mit der Chancenverwertung: „Damit sind wir nicht zufrieden und hoffen, dass wir in den nächsten Spielen noch an Effektivität vor dem Tor zulegen.“  bdr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

Leckeres Essen zu einem Rabatt: Sparen Sie 50 Prozent auf Ihre Bestellung bei Bofrost

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

Meistgelesene Artikel

Schumacher und Weber geben ihr Debüt

Schumacher und Weber geben ihr Debüt

Schumacher und Weber geben ihr Debüt
Ehlers muss einige Klippen umschiffen

Ehlers muss einige Klippen umschiffen

Ehlers muss einige Klippen umschiffen
Marc Winter erwartet einen extrem motivierten Gegner

Marc Winter erwartet einen extrem motivierten Gegner

Marc Winter erwartet einen extrem motivierten Gegner
Kunze will den Favoriten aus Hamburg kitzeln

Kunze will den Favoriten aus Hamburg kitzeln

Kunze will den Favoriten aus Hamburg kitzeln

Kommentare