Fußball-Bezirksligist quält sich gegen Schlusslicht TSG Wörpedorf zu einem 2:1-Sieg

Jannis Rust rettet TSV Bassen noch den Dreier

Wörpedorfs Verteidiger Julian Wacker kann in dieser Szene vor den beiden Bassenern Jörn Kaib (vorn) und Daniel Wiechert klären. Foto: von Staden

Oyten/Bassen - Von Frank Von Staden. Wenn in einem Fußball-Zeugnis „sie haben sich stets bemüht“ steht, dann weiß der Fachmann gleich, wie das Spiel so ungefähr verlaufen sein muss. Nun, Fußball-Bezirksligist TSV Bassen war am Sonntag in seinem Auftaktspiel 2019 gegen Tabellenschlusslicht TSG Wörpedorf stets bemüht - mehr aber auch nicht. Letztlich quälten sich die Platzherren, die die Partie auf dem Oytener Kunstrasen austrugen, zu einem wackeligen 2:1 (1:0)-Erfolg, den erst der eingewechselte Jannis Rust kurz vor dem Abpfiff (85.) sicherstellte, nachdem Johannes Diezel (8.) im ersten Abschnitt noch per Foulstrafstoß für die Führung sorgte.

„Ja, dass war nicht die Leistung, die wir uns eigentlich vorgestellt hatten, nachdem unsere Vorbereitung so positiv verlief. Wir haben teilweise ohne Selbstbewusstsein und in vielen Phasen der Partie zu hektisch agiert, zudem nicht den nötigen Druck auf das Wörpedorfer Tor ausgeübt. Doch egal, am Ende sind nur die drei Punkte wichtig. Viel schlimmer ist aber, dass wir wieder einige Verletzte beklagen müssen, mir so nur noch ein Rumpfteam zur Verfügung steht“, haderte später Bassens Coach Uwe Bischoff, der sein Team eigentlich auf einem guten Weg sah, denn bereits nacht acht Minuten durften die Grün-Roten die Führung bejubeln. So zeigte der Unparteiische auf dem Elfmeterpunkt, nachdem Daniel Wiechert von Julian Wacker im 16er von den Beinen geholt wurde. Johannes Diezel blieb da ganz cool, verwandelte den Strafstoß sicher. Danach aber verpassten es die Bassener, nachzulegen. Und so fanden die Gäste mit ihrer robusten Spielweise so langsam in die Partie, verbuchten erst durch Linnenbaum (16.) und dann durch Schnakenberg (38.) sehr gute Einschussmöglichkeiten, die aber Bassens „Winter-Schnäppchen“ Andy Wilkens im Tor glänzend zu vereiteln wusste.

Nach dem Wechsel dasselbe Bild: Der TSV mühte sich um einen geordneten Spielaufbau, agierte aber in vielen Phasen zu umständlich. Wörpedorf indes blieb seiner Spielweise treu - und hatte damit in der 56. Minute dann auch Erfolg. So tanzte Bjarne Schnakenberg gleich zwei Bassener aus. Zu kurz war dann die Kopfballabwehr nach folgender Flanke, Kevin Giesecke bedankte sich mit einem Sonntagsschuss aus der Distanz, bei dem es für Wilkens aber auch nichts zu halten gab - 1:1.

Was folgte, waren wütende aber zu ungestüme Angriffe der Platzherren. Und kombinierten sich die Bassener dann einmal in den Gästestrafraum, dann streckte sich ihnen immer noch ein Wörpedorfer Fuß oder Bein erfolgreich entgegen. Ob Johannes Diezel, der agile und quirlige Luca Bischoff, Daniel Wiechert, Noel Lohmann oder auch Denis Schymiczek - keiner wusste das Sportgerät unterzubringen. So war es dann erst der eingewechselte Jannis Rust, der die Bassener zu erlösen wusste. Eine Schymiczek-Flanke von der Rechtsaußenposition drückte er am langen Pfosten stehend in die TSG-Maschen - 2:1.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Azubi-Speed-Dating“ im BIZ Verden

„Azubi-Speed-Dating“ im BIZ Verden

Hans-Heinrich Intelmann holt sich die Königskette

Hans-Heinrich Intelmann holt sich die Königskette

Absolventen der BBS Rotenburg

Absolventen der BBS Rotenburg

Demos sollen UN-Klimaschützer beflügeln

Demos sollen UN-Klimaschützer beflügeln

Meistgelesene Artikel

Oytens Mittelspieler Sibahi: „Erst einmal Fuß fassen“

Oytens Mittelspieler Sibahi: „Erst einmal Fuß fassen“

BVB vergoldet seine Premiere

BVB vergoldet seine Premiere

U19-Quartett rückt dem Landesligakader näher

U19-Quartett rückt dem Landesligakader näher

Daniel Throl kommt nach Hause

Daniel Throl kommt nach Hause

Kommentare