Nach 3:2-Erfolg über Dauelsen im Halbfinale

Jannik Frede lässt Lohberg jubeln

+
Schaffte mit seiner Mannschaft doch noch den Sprung ins Halbfinale: SVV-Coach Cord Clausen.

Dauelsen - Durch ein 3:2 über Gastgeber TSV Dauelsen qualifizierte sich der TSV Lohberg für das Halbfinale der Sportwoche. Dort geht es morgen um 18 Uhr gegen den FC Verden 04 II, der sich im entscheidenden Spiel gegen den TSV Blender mit 2:0 behauptete.

Im zweiten Halbfinale (19.30 Uhr) treffen dann Turnierfavorit und Bezirksliga-Aufsteiger FSV Langwedel-Völkersen und Kreisligist SVV Hülsen aufeinander. Kampflose Siege gab es für den FSV und Hülsen, da sowohl der SV Wahnebergen als auch der SV Hönisch nicht antraten.

TSV Lohberg - TSV Dauelsen 3:2 (1:1). Beide Mannschaften lieferten sich eine ausgeglichene Partie. Dabei erwischten die Gastgeber, die urlaubsbedingt nicht in Bestbesetzung angetreten waren, den besseren Start. Julian Gürlich brachte seine Farben in der 25. Minute mit 1:0 in Führung. Die Freude war aber nicht von langer Dauer, denn nur vier Minuten später markierte Lukas Sudkämper den Ausgleich für den Kreisliga-Aufsteiger. Unmittelbar nach der Pause war es erneut Gürlich, der für Dauelsen das 2:1 erzielte. Binnen fünf Minuten drehte Lohberg das Spiel jedoch zu seinen Gunsten und profitierte dabei jeweils von Rückpässen der Gastgeber. Zunächst traf Daniel Riesenbeck zum 2:2 (43.), ehe Jannik Frede das entscheidende 3:2 (48.) gelang. Sehr zur Freude von Lohbergs Trainer Frank Walter, der sich nun auf das Duell gegen Verden freut.

FC Verden 04 II - TSV Blender 2:0 (0:0). Blender hatte zunächst etwas mehr vom Spiel. Allerdings vermochte das Team aus der 1. Kreisklasse daraus kein Kapital zu schlagen. Nach der Pause wurde es hektisch. Dabei gingen die Verdener nach einem Konter durch Tanju Toku in der 55. Minute mit 1:0 in Führung. In der Folge vergaben Rene Wieting und Max Riebers den Ausgleich für Blender. Aber auch die FC-Reserve vergab noch zwei klare Chancen zur Vorentscheidung. Erneut Tanju Toku beseitigte dann mit seinem zweiten Treffer in der Schlussminute (70.) die letzten Zweifel am Verdener Sieg.

Auch wenn sich Dauelsens Vorsitzender Günter Gitz mit den gezeigten Leistungen der Teams im Rahmen der Sportwoche zufrieden zeigte, fand er doch Anlass zur Kritik. „Ich kann es

Wahnebergen und

Hönisch treten nicht an

nicht nachvollziehen, dass es Wahnebergen und Hönisch nicht schaffen, eine Mannschaft zu stellen. Gerade Hönisch hat doch vier Teams. Da muss es doch möglich sein, dass man eine Truppe zusammen bekommt. Schließlich wäre der FSV, obwohl er im Bezirkspokal aktiv war, auch angetreten. Die hätten dann die A-Jugend geschickt“, verdeutlichte Gitz. · kc

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Einzelkritik: Kruse überragend, Bartels endlich wieder in Form

Meistgelesene Artikel

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Handball A-Jugend: Oytens Führungsspieler Noah Dreyer im Interview

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

Mit Primus Verden zum Derby nach Langwedel

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

TSV Etelsen: Bei Funck zündet es noch nicht

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Badens Drittliga-Volleyballer erwarten Sonntag Hörde

Kommentare