Achim-Baden steht gegen Berlin unter Druck

Tim Jäger will die Rote Laterne abgeben

+
Tim Jäger

Baden - Nachdem die Herren des SC Achim-Baden einen klassischen Fehlstart in die Squash-Regionalliga hingelegt haben, steht das Team um Kapitän Tim Jäger im morgigen Heimspiel (13 Uhr) gegen den 1. Squash Club Berlin II und Hanse Squash Hamburg 79 II schon unter Druck.

„Wenn wir nicht gleich den Anschluss ans Mittelfeld verlieren wollen, müssen wir auf jeden Fall punkten. Das gilt in erster Linie für das Spiel gegen die Berliner, die ein direkter Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt sind“, lässt Jäger keine zwei Meinungen gelten. Daher wäre für den weiterhin verletzten SC-Kapitän ein guter Start auch extrem wichtig. Im Klartext: Nach Möglichkeit sollen Florian Becker bei seinem Heimdebüt und Ulf Mettchen ihre Farben mit zwei Siegen in Führung bringen, um damit für die nötige Ruhe zu sorgen. „Gewinnen wir gegen Berlin, können wir die Rote Laterne abgeben. Das wäre gerade für die Moral sehr gut.“

Deutlich schwerer wird es gegen die Hamburger, die mit Spitzenspieler Barbary über einen Spieler in ihren Reihen wissen, der kaum zu schlagen ist. „Doch ansonsten sehr ich uns auf Augenhöhe. Daher ist ein Punkt sicher drin“, ist Jäger überzeugt, der weiter auf Sebastian Stubbington (krank) verzichten muss. · kc

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare