Trainer sagt Tordifferenz gegen Morsum exakt voraus

Intschedes Niklas Bodenstab hat den richtigen Riecher – 41:35

Da können sich Morsums Anina Szczesny (9) und Vivien Brandt noch so strecken: Intschedes zwölffache Torschützin Theres Meisloh kommt trotzdem zum Abschluss.
+
Da können sich Morsums Anina Szczesny (9) und Vivien Brandt noch so strecken: Intschedes zwölffache Torschützin Theres Meisloh kommt trotzdem zum Abschluss.

Intschede – Im mit Spannung erwarteten Lokalderby hatte Niklas Bodenstab, Trainer des Handball-Landesligisten TSV Intschede, den richtigen Riecher. Bereits vor dem Anpfiff hatte er einen Erfolg seiner Mannschaft mit sechs Toren Unterschied prognostiziert. Und tatsächlich. Gegen Aufsteiger TSV Morsum behaupteten sich die Gastgeberinnen mit 41:35 (19:15) und erfüllten damit genau die Prognose ihres Trainers.

Entscheidend für den ungefährdeten Erfolg der Gastgeberinnen waren neben dem Intscheder Tempohandball vor allen Dingen die eklatanten Schwächen in der Morsumer Deckung. „Wir haben die frühen Verletzungen gut weggesteckt. Trotz der 35 Gegentreffer haben wir gut in der Deckung gestanden“, so Bodenstab. Dabei gab es für ihn bereits in der fünften Minute den ersten Schreckmoment, als die markerschütternden Schreie von Mia Feline Bruhn durch die gut gefüllte Halle in Thedinghausen dröhnten. Aber auch wenn das Knie arg lädiert aussah, gab Vater Stephan Bierstedt-Bruhn zunächst mal Entwarnung, auch wenn die ärztliche Diagnose noch aussteht. In der neunten Minute der nächste Schock. Hatte Natascha Lukovac per Gegenstoß noch das 6:3 erzielt, musste sie wenig später ebenfalls verletzt das Spielfeld räumen. Doch für sie reichte es zumindest in der Schlussphase noch für einen Kurzeinsatz. Trotzdem blieb Intschede weiter am Drücker und Michele Dahlendorf gelang das 11:5. Aber die Morsumerinnen zeigten sich davon nur wenig beeindruckt und mit dem 10:12 (22.) sorgte Anna Lefers für einen kurzen Hoffnungsschimmer, ehe es mit einem 10:12 (22.) in die Pause ging.

Wer nach dem Wechsel auf ein Aufbäumen der Morsumerinnen gehofft hatte, der wurde bitter enttäuscht. Einzig und allein das Bodenstab-Team drehte an der Temposchraube und stellte auf 24:16 (37.) durch die siebenfache Torschützin Marieke Witzschke – die Vorentscheidung. Die Morsumer Defensive agierte weiterhin ohne Biss und in der Offensive wurde ihr von Intschedes Torhüterin Alina von Ahsen vermehrt der Schneid abgekauft. Nach dem 33:24 durch die zwölffache Torschützin Theres Meisloh schaltete das Team vom Weserstrand mindestens einen Gang zurück. Den Gästen aus Morsum gelang wenigstens noch eine Resultatsverbesserung und Pia Sell befand: „In der Deckung haben wir heute unser Potenzial nicht abgerufen.“

Tore TSV Intschede: Meisloh (12), M. Witzschke (9/3), Steinhauser (7), Lukovac (3), Dahlendorf (3), Albert (2), Bruhn (2), C. Witzschke (1). Ahnemann (1), Schröder (1).

Tore TSV Morsum: Meding 11/7), Sell (4), Höher (4), Lefers (3), Szczesny (3), Hördt (3), Gajan (2), Gagelmann (2), Becker (2), Brandt (1).

Von Björn Lakemann

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim

SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim

SVV Hülsen stark verbessert bei Sieg in Achim
TSV Brunsbrock: Henning Meyer hört im Sommer auf

TSV Brunsbrock: Henning Meyer hört im Sommer auf

TSV Brunsbrock: Henning Meyer hört im Sommer auf
„Müssen gierig auf mehr sein“

„Müssen gierig auf mehr sein“

„Müssen gierig auf mehr sein“
Max Schirmacher führt glänzend Regie

Max Schirmacher führt glänzend Regie

Max Schirmacher führt glänzend Regie

Kommentare