Fußball-Bezirksliga: Bassens und Fischerhudes Frauen wahren weiße Weste

Im Gleichschritt an der Spitze

Bassens Joelle-Laureen Trimpert (rechts) behauptet in dieser Szene den Ball gegen Wittstedts Fabienne Ritter.
+
Bassens Joelle-Laureen Trimpert (rechts) behauptet in dieser Szene den Ball gegen Wittstedts Fabienne Ritter.

Bassen/Fischerhude – TSV Fischerhude-Quelkhorn und der TSV Bassen ziehen in der Fußball-Bezirksliga der Frauen weiter in vorderster Front der Tabelle ihre Kreise. Beide Teams konnten auch am Wochenende wieder ihre Spiele erfolgreich gestalten.

TSV Bassen – SG Wittstedt/D./B. 5:0 (1:0). Gegen den Aufsteiger aus dem Kreis Cuxhaven hatten die Gastgeberinnen erneut einen eher zähen Start. Die SG besaß in der dritten Spielminute sogar die erste – und auch einzige – Torchance durch einen Schuss von der Strafraumgrenze, den Torhüterin Jennifer Schmidt allerdings zur Ecke abwehren konnte. Danach kam der TSV langsam ins Rollen, ohne jedoch zu glänzen. Es dauerte aber bis zur 30. Minute, ehe Ann-Kristin Willms auf Zuspiel von Hannah Maruschke zur Pausenführung einschießen konnte. Im zweiten Abschnitt wurde Bassen dann dominanter und kam schließlich auch noch zu einem standesgemäßen Sieg, nachdem Alexia Weigandt (54.), Marnie Dierßen (55./65.) sowie abermals Ann-Kristin Willms (89.) auf 5:0 stellen konnten. „Unterm Strich war es ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg gegen das aktuelle Tabellenschlusslicht und weitere drei Punkte zum vor der Saison anvisierten Klassenerhalt“, so Bassens Uwe Norden später.

TSV Fischerhude-Quelkhorn - VfL Wingst 3:1 (1:1). Auch die Hausherrinnen konnten am Sonntag ihre weiße Weste wahren und schickten den zuvor ebenfalls noch ungeschlagenen Gast verdient mit einer Niederlage auf die Heimreise. „Vierter Sieg im vierten Spiel, das kann sich durchaus schon sehen lassen. Wir sind nicht gut in die Partie gekommen, wussten uns dann aber zu steigern und hätten den Sieg schon früher eintüten müssen, haben da doch einige Chancen liegen gelassen“, konstatierte später Fischerhudes Trainer Jörg Evers, der bereits nach zwei Minuten das 0:1 nach eigener Ecke und einem Konter notieren musste. Anouk Sanner konnte dann allerdings recht schnell nach einem feinem Koch-Zuspiel die Weichen in die richtige Richtung stellen (5.). In einem recht intensiv geführten Spiel ließen die Wümme-Kickerinnen dann bis zur Pause doch einige gute Einschussmöglichkeiten liegen. Evers: „Da haben wir die Chancen schlecht zu Ende gespielt!“ Als dann aber Esther Freese gleich nach Wiederbeginn auf 2:1 (47.) für ihre Farben stellte, war der Drops gelutscht, zumal Luisa Freese nachlegen durfte(62.). Beide Tore bereitete Lisa Hohenstein mustergültig vor. vst

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Welche Kanareninsel ist die richtige für mich?

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Urlaub zwischen Pyramiden und Palmen auf Yucatán

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Nach Gnabry-Schreck: Perfekter Bayern-Start gegen Atlético

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Lukaku verhindert Gladbacher Traumstart in die Königsklasse

Meistgelesene Artikel

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele

Ahlers-Ceglareks Gedankenspiele
TVO muss lange auf Marc Lange verzichten

TVO muss lange auf Marc Lange verzichten

TVO muss lange auf Marc Lange verzichten
Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück

Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück

Etelsen: Reiners kehrt in den Kader zurück
Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Naumann: „Nur schwer darstellbar“

Kommentare