Achims Jugendlicher hinter Erwartungen

Humann nur Achter bei DM

Achim - Als Achter bei der Deutschen Einzelmeisterschaft in Berlin blieb Enrico Humann, Ringer des TSV Achim, hinter den eigenen Erwartungen. Mit 170 Teilnehmern aus 19 Landesverbänden waren die Titelkämpfe der A-Jugend im Freistil eine der stärksten der vergangenen Jahre. Niedersachsen hatte vier Ringer in den Wettbewerb geschickt.

Die Meisterschaft in der Gewichtsklasse bis 76 kg begann für Enrico Humann sehr positiv. In seinem ersten Kampf traf er auf Gordon Bothur vom Magdeburger SV 90. Der Achimer konnte sehr früh einen Schulterschwung ansetzen. Der Magdeburger versuchte diesen Griff zu übernehmen. Enrico ließ dies nicht zu und hebelte seinen Gegner auf die Schulter.

Am zweiten Wettkampftag fand der Achimer Jugendringer nicht in Kampf und wurde vom übermächtigen Fabian Hampel vom ASC Röthenbach aus Bayern überrumpelt. Chancenlos brachte der spätere Viertplatzierte Punkt für Punkt durch und gewann souverän mit 14:0 Punkten. Im letzten Kampf startete Enrico gegen Daniel Surikov vom RSV Rheinbach 2006 aus Nordrhein-Westfalen wieder kraftvoll. Nach einer geglückten Aktion verließen dem Achimer die Kräfte und der Kampf wendete sich deutlich zu seinem Nachteil. Mit 4:20 Punkten beendete das Ringertalent seine letzte Deutsche Meisterschaft als Jugendlicher mit dem achten Platz.

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Kommentare