0:0 – TSV Ottersberg knöpft Oberliga-Primus FT Braunschweig verdient Punkt ab

Huhn: „Wir sind endlich wieder eine Mannschaft“

Ottersberg - Von Frank von StadenVor zwei Wochen noch hatte es den Anschein, als würden Ottersbergs Oberliga-Fußballer offenen Auges Richtung Landesliga taumeln. Doch nach einer internen Mannschaftssitzung spielen die Grün-Weißen urplötzlich wie verwandelt, fuhren nach einer engagierten Leistung in Osnabrück (2:2) gestern nun abermals einen verdienten Punkt beim 0:0 im Heimspiel gegen Klassenprimus FT Braunschweig ein.

„Und Ottersberg war dem Sieg sogar näher als wir. Sie waren griffiger, haben alles reingeworfen was sie drauf haben. Da war kein Unterschied zwischen dem Tabellenelften und dem Ersten zu sehen“, zog da später Braunschweigs Trainer Uwe Walther den Hut und unterstrich, „dass ich mit dem Punkt sehr gut leben kann.“ Das sah sein Pendant Axel Sammrey natürlich ganz anders: „Natürlich bin ich sehr stolz auf meine Truppe. Was aber letztlich fehlte, war das eine Tor, das uns den ersten Dreier in diesem Jahr hätte bescheren können – wenn nicht müssen. Wir haben gezeigt, dass das Ergebnis in Osnabrück kein Zufall war. Da haben wir uns das Selbstvertrauen geholt, um heute so vorbildlich aufzutreten.“ Und Walter prophezeite: „Wenn die so in den verbleibenden Spielen auftreten, werden sie definitiv die Klasse halten.“ Denn die Wümme-Kicker zeigten nicht nur kämpferisch eine Vorzeigepartie, sondern waren auch spielerisch sowie taktisch voll auf der Höhe. Ottersbergs Innenverteidiger Alexander Huhn brachte es da auf den Punkt: „Wir sind endlich wieder eine Mannschaft!“

Und die kaufte dem Tabellenführer, der nach diesen beiden Punktverlusten allerdings wieder den Lüneburger SK Hansa vorbeiziehen lassen musste, von Beginn an den Schneid ab, dass dieser sich recht schnell verwundert die Augen rieb und letztlich nicht zu einer einzigen ernst zu nehmenden Torchance kam. „Uns hat in allen Bereichen locker zehn Prozent gefehlt. Wir haben geglaubt, wir fahren hier her und nehmen eben die Punkte mit“, übte da FTB-Keeper Daniel Reck nach dem Abpfiff Selbstkritik.

Dabei war es nicht so, dass die Braunschweiger kein Konzept vorzuweisen hatten. So versuchten sie die Hausherren durch eine sehr hoch stehende Dreierabwehrkette früh zu attackieren, doch fanden die Ottersberger fast immer Antworten und übten selbst früh Druck aus. Das irritierte die Braunschweiger, die den Relegationsplatz schon sicher haben, in höchstem Maße. „Ja, wir waren sicherlich etwas überrascht über diese Spielweise“, so Walther. Letztlich waren die Platzherren dann der Führung näher als der Primus. Doch ein Schuss vom starken Alexander Arnhold (27.) verfehlte ebenso knapp sein Ziel wie ein Hammer von Bekim Murati (43.) und ein Kopfball des quirligen Stürmers (83.) nach einem von zahlreichen Freistößen für die Platzherren.

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Etelser Sehnsucht im Saison-Highlight

Kommentare