Verdener zeigt beim 1. Verdener Pokalboxen starke Vorstellung

Höcherl kaum zu bremsen

Der 18-jährige Verdener Maximilian Höcherl (links) präsentierte sich wenige Tage vor seinem 19. Geburtstag in Topform beim 1. Verdener Pokalboxen.

Verden - Ein voller Erfolg war das „1. Verdener Pokalboxen“ im Hotel Niedersachsenhof in Verden. Insgesamt zwölf Kämpfe für den Nachwuchs, aber auch für fortgeschrittene Boxer sowie vier Sparringskämpfe kamen zur Austragung. Trainerin Birgit Gerlach, die die Verdener Boxer mit Kurt Rischbode und Alexander Stahlbaum betreute, war rundum zufrieden: „Das war eine Topveranstaltung. Die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen. Als nächstes findet Ende Oktober ein Länderkampf zwischen Niedersachsen und Bayern in Verden statt. Darauf freuen wir uns jetzt schon“, so die engagierte Verdener Trainerin.

Einziger Wehrmutstropfen war, dass Verdens Aushängeschild Tom Schneidt trotz größter Bemühungen keinen Gegner vor die Fäuste bekommen hatte. „Gleich drei haben im Vorfeld abgesagt“, bedauerte Gerlach. So bestritt der 15-Jährige nur einen Sparringskampf im Schwergewicht gegen den Peiner Engin Aslan, der mit 78 acht Kilo weniger auf die Waage brachte. Aslan boxt im Bundeskader eine Klasse unter Tom Schneidt. Hätte es eine Wertung gegeben, hätte der Verdener am Ende knapp die Nase vorn gehabt.

Auch Kieron Henglein machte nur Wettkampfsparring, da sein Gegner seinen Pass vergessen hatte. Henglein präsentierte sich bissig und war ständig in der Offensive. Am Ende hieß es in diesem Wettkampfsparring Unentschieden. In seinem ersten Kampf überhaupt traf im Halbweltergewicht bis 60 Kilo der 15-jährige Miroslav Zeko auf Artur Bomm (BC Gifhorn). Bomm brachte mit fünf Kämpfen viel mehr Erfahrung in den Ring, doch der Verdener Debütant zeigte viel Herz und hielt hervorragend mit. „Hätte er gegen einen weniger erfahrenen Gegner geboxt, wäre er garantiert als Sieger aus dem Ring geklettert“, war Birgit Gerlach sehr zufrieden. Zufrieden durfte sie auch mit der 17-jährigen Mailin Spöring sein, die auf Dominika Wolkowicz (Tura Bremen) traf. Wolkowicz hat schon fast 30 Kämpfe bestritten, doch Mailin Spöring hielt immer gut dagegen und konterte geschickt. Am Ende siegte die Bremer Boxerin knapp mit 2:1-Richterstimmen.

Der 18-jährige Maximilian Höcherl präsentierte sich wenige Tage vor seinem 19. Geburtstag in Topform. Im Superschwergewicht war sein Gegner Sasan Hagedorn (BSC Langen) ohne Chance und verlor in der dritten Runde entscheidend, nachdem er zuvor schon zweimal angezählt worden war. Die Zuschauer gingen bei diesem Kampf begeistert mit.

Pech hatte dagegen Rahma Mawlawizada, der seinen ersten Kampf bestritt. Der Verdener traf auf Ertu Keles (Tura Bremen), der sehr unorthodox boxte. In der zweiten Runde warf Birgit Gerlach das Handtuch. Der Verdener ging mit einer gebrochenen Hand aus den Ring. Gespannt waren die Zuschauer auf die Rückkehr des ehemalige Landesmeisters Alex Meyer in den Ring. Bei den Männern im Halbweltergewicht bis 64 Kilo traf der ehemalige Landesmeister auf Baschir Idiev (BC Gifhorn). In einem von beiden Seiten schnell geführten Kampf gewann der 25-jährige Verdener die erste Runde, doch die beiden entscheidenden Durchgänge gingen an den Gifhorner. Dennoch darf das Debüt von Meyer nach fünf Jahren Ring-Abstinenz als geglückt bezeichnet werden. „Wenn er noch an seiner Kondition arbeitet, kommen auch seine Geraden genauer“, ist Birgit Gerlach überzeugt. 

jho

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Neue Autos brauchen neue Marken: Das Phänomen der Submarken

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Kommentare