Embsen 25:27 / Feldmann, Ardler wechseln

Heiner Cordes tritt als Trainer zurück

+
Bleibt dem TSV Embsen erhalten – allerdings nicht mehr in verantwortlicher Position als Trainer: Heiner Cordes. ·

EMBSEN · Nach zwei Siegen am Stück hat Handball-Kreisoberligist TSV Embsen beim 25:27 gegen die SG Bremen-Ost mal wieder Punkte abgegeben. Auf verlorenen Posten stand der TV Oyten beim 28:32 gegen Aufsteiger HTSV Bremen. Erfolgreich blieben der TSV Intschede beim 32:26 gegen die SG Findorff sowie der Vorletzte TSV Ottersberg, der beim 39:20 gegen den TuS Syke einen Kantersieg feierte.

TSV Embsen - SG Bremen-Ost 25:27 (14:12). Für einen Paukenschlag sorgte TSV-Trainer Heiner Cordes, der nächste Saison nicht als Trainer fungiert. „Mein Akku ist etwas leer und ich muss mich mehr um mich selber kümmern“, bekannte der 56-Jährige, der dem Team weiter zur Verfügung steht. Eben nur nicht als verantwortlicher Übungsleiter. Bei seinem vorletzten Auftritt an der Seitenlinie sah er eine offene Partie, in der Embsen mit etwas Glück eine Pausenführung herauswarf. Zwei Minuten vor Ultimo war das Match beim 25:25 auf des Messers Schneide. Unglücksrabe Mirko Osmers setzte nun einen Siebenmeter an den Pfosten und nach dem erneuten Rückstand knallte das Spielgerät abermals an den Bremer Pfosten. Cordes: „Ein Remis wäre verdient gewesen.“

TV Oyten - Hastedter TSV 28:32 (13:15). „Die Gäste waren halt einen Tick besser“, resümierte TVO-Coach Arwin Schlenker nach dieser verdienten Pleite. Der Aufsteiger aus der Hansestadt startete mit Spielertrainer Majk Skoric, der auch mal das Achim/Badener trug, sowie zwei Akteuren aus der A-Jugend-Bundesliga. Schon der Start der Oytener misslang beim 1:5 (7.) völlig. Doch dann sendete das Team von Arwin Schlenker Lebenszeichen. Beim 17:17 (38.) war alles wieder offen. Erst eine Zeitstrafe mit vier Bremer Buden am Stück entschied die Partie binnen drei Minuten. Schlenker: „Eine schwache Abwehrleistung sowie individuelle Fehler verdarben mehr.“

TSV Intschede - SG Findorff Bremen 32:26 (18:14). „Das war von vorne bis hinten gut und wir das bessere Team“, freute sich Spielertrainer Gerd Meyer beim letzten Heimspiel. Ohne Haftmittel kommt der TSV gut klar und alle Akteure trafen. Schon zur Halbzeit hatte die Meyer-Sieben ein 18:14 erobert. Diesen Vorteil gab das Team vom Weserstrand nicht mehr her. Zwar verkürzte der Gast auf 15:18, doch dann nahmen die Intscheder das Heft wieder in die Hand und sicherten sich zwei Punkte. Ausschlag gebend war, dass das Heimteam seine Defensive im zweiten Abschnitt besser stellte und damit den rückraumschwachen Gästen den Zahn zog. Nach Saisonende verlassen Jan Feldmann, der über 60 Minuten zwischen den Pfosten stand, und Michael Ardler den Verein in Richtung HSG Verden-Aller.

TSV Ottersberg - TuS Syke 39:20 (22:10). Kurzfristig musste das Duell nach Rotenburg verlegt werden. Doch das tat der Spielfreude des Wümmeteams keinen Abbruch, das schon zur Pause die Entscheidung erzwungen hatte. Wenig zufrieden war Coach Thomas Cordes indes mit der Deckungsleistung: „20 Gegentore gegen so einen Gegner sind einfach zu viel.“ · bjl

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

Handball-Bundesligist TV Oyten erwartet SC Magdeburg

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

FSV Langwedel-Völkersen tritt beim TuS Zeven an

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

TSV Etelsen will Aufholjagd mit Sieg gegen Ahlerstedt beginnen

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Auf Badens Drittliga-Volleyballer wartet eine Herkules-Aufgabe

Kommentare