Heimsieg gegen Dinklage nötig / Bertram, Schnaars, Wendt fehlen

Oyten II: Horrorszenario abwenden

+
Hat er die richtige Taktik? Jens Haase, Trainer des TV Oyten II.

Oyten - In seinem zweiten Heimauftritt will Handball-Oberligist TV Oyten II, der derzeit das Tabellenende ziert, seinen ersten Saisonerfolg einfahren. Am Sonntag (15 Uhr) geht es gegen den TV Dinklage. Da einige Teams derzeit noch null Punkte haben, ist im Siegfall der Abschied vom letzten Platz garantiert. Der Gast ist mit drei Pleiten nicht eben bilderbuchmäßig in die Saison gestartet. „Das Team ist sehr eingespielt und stellt eine stabile Deckung. Doch wir müssen unser Ding durchziehen. Gegen Oldenburg stellten wir keinen guten Angriff und gegen Cloppenburg keine gute Abwehr. Daraus müssen wir unsere Schlüsse ziehen und das jetzt passend kombinieren“, hat Oytens Trainer Jens Haase ein Rezept parat, wie es gegen den TVD funktionieren könnte.

Nicht mitwirken werden indes Lea Bertram (Knieprobleme), Nina Schnaars (Bänderriss) sowie Jahne Wendt (privat verhindert). Durch den ersten Saisonsieg will der verbleibende Kader ein Horrorszenario wie in der vergangenen Saison unbedingt abwenden. Seinerzeit wurde erst nach fünf Niederlagen der Abwärtstrend gestoppt. „Daran verschwenden wir keinen Gedanken. Wir wollen wie immer gewinnen“, gibt sich Jens Haase gewohnt zuversichtlich.

bjl

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

1. FC Köln setzt sich die Krone beim JFK-Cup auf

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

TSV Bassen: Uwe Bischoff verlängert

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Krone verspricht: „Wir werden nicht zurückziehen“

Kommentare