Hedda Roggenbuck unterstreicht ihre derzeitige Topform

Nicht zu schlagen: Stephanie Böhe auf ihrer Stute Granate P.
+
Nicht zu schlagen: Stephanie Böhe auf ihrer Stute Granate P.

Verden – Beim zweiten „Late-Entry-Turnier“ in diesem Jahr in der Verdener Niedersachsenhalle war erneut Hedda Roggenbuck (RV Aller-Weser) die überragende Teilnehmerin. Sie gewann auf der 18-jährigen Hannoveraner Stute Adti und auf dem 13-jährigen Westfalen Wallach Catwick gleich drei Ein- und Zwei-Sterne-Springprüfungen der Kl. M. Dabei blieb sie jeweils strafpunktfrei in der schnellsten Zeit alle Teilnehmer.

In einer Zwei-Sterne-Springprüfung Kl. M war die 23-jährige Südafrikanerin Alexa Stais bei ihrem ersten Start in diesem Jahr gleich in guter Form. Sie musste sich auf dem achtjährigen Hannoveraner Wallach Lucato Mad Jo nach einer fehlerfreien Runde in 56,18 Sekunden nur knapp Josch Löhden (RV Zeven) auf Déese Disco (0/55,48) geschlagen geben. Vierter in diesem Springen wurde Nadine Wahlers (RV Aller-Weser) auf dem siebenjährigen Wallach Dream Boy (0/58,12) und Siebte Alexa Stais auf ihrem zweiten Pferd, der achtjährigen Stute Taina (0/62,04). Auch der Varster Harm Lahde hatte in dieser Prüfung zwei Pferde gesattelt. Er blieb auf Oak Grove’s Oligarch (0/62,44) und Unique Sr (0/62,49) ebenfalls ohne Fehler und kam am Ende aufgrund der langsamen Zeiten „nur“ auf Rang acht und neun.

In einer weiteren Springprüfung Kl. M*, die von der Ex-Barnstedterin Stephanie Böhe (Pferdezucht u. RV Luhmühlen) auf der schnellen Stute Granate P (0/54,90) gewonnen wurde, blieb Alexa Stais auf Lucato Mad Jo (0/58,81) und Everton PJ (0/59,90) ebenfalls strafpunktfrei, doch reichten die Zeiten nur zu den Rängen fünf und sieben. Auch Lahde blieb auf Doom SR fehlerfrei in 64,53 Sekunden, was noch so gerade zu einer Platzierung reichte. Gleich dreimal ohne Fehler blieb der Varster in der Springprüfung Kl. L mit steigenden Anforderungen. Das bedeutete auf den Pferden Fipi N (0/57,33), Castilliano SR (0/62,56) und Doom SR (0(63,25) die Plätze fünf, zehn und zwölf.

Einen guten dritten Platz belegte die Wahnebergerin Jessica Bertram (RV Graf von Schmettow) in einer Springprüfung Kl. L nach einer fehlerfreien Runde in 58,34 Sekunden auf dem elfjährigen Hannoveraner Wallach El Diabolus D. Siebte wurde hier die junge Taiwanesin Charlie Yu-Cheng Liu (RV Aller-Weser) auf dem Wallach Quatja (0/61,41) und Achte Anabel Baumgart (RV Aller-Weser) auf dem Hengst Quel Mourat (0/62,11). Mylene Diederichsmeier (RV Aller-Weser) gewann auf dem fünfjährigen Hannoveraner Wallach Caleros eine Springpferdeprüfung Kl. A** mit der Wertnote 8,50 vor Dennis Schlüsselburg (RFV Steller See) auf Casaltinus (8,30). Über einen dritten Platz in der Springpferdeprüfung Kl. A freute sich Hedda Roggenbuck auf ihrer fünfjährigen Stute Charrera. Gut in Form war auch der Waller Stephan Dubsky (RV Aller-Weser) mit mehreren Platzierungen im Vorderfeld. So wurde er in einer Springprüfung Kl. L auf dem sechsjährigen Wallach Oulartleigh Anchorman (0/50,29) Zweiter und auf seinem zweiten Pferd Karla (0/56,41) Siebter. Gut platziert waren in dieser Prüfung auch Jessica Bertram auf El Diabolus D (0/54,34) als Fünfte und Julius Meyer (RV Aller-Weser) auf Action Break (0/55,59) als Neunter. Ebenfalls Platz zwei belegte Dubsky in der zweiten Abteilung der Springprüfung Kl. L mit steigenden Anforderungen auf der 13-jährigen Hannoveraner Stute Perle (0/51,02). Er musste sich nur Luise Marie Schipporeit (RFV Isernhagen) auf der von Bettina Bemmann gezüchteten Stute Liz (0/49,16) geschlagen geben. Dritter wurde Julie Mynou Diederichsmeier (RV Aller-Weser) auf der 15-jährigen Schimmelstute Copa Cobana (0/51,38). In der ersten Abteilung dieser Prüfung war Mylene Diederichsmeier auf dem elfjährigen Wallach Valtino (0/51,18) ebenfalls Dritte geworden. In einer Springprüfung Kl. M* waren Mylene Diederichsmeier und Valtino ebenfalls platziert. Sie wurden in der ersten Abteilung nach einer fehlerfreien Runde in 52,29 Sekunden Siebte. Wieder einmal nicht zu schlagen war in diesem Springen Stephanie Böhe (Pferdezucht u. RV Luhmühlen) auf ihrer pfeilschnellen Stute Granate P (0/48,52). In der zweiten Abteilung dieser Prüfung, die von der 18-jährigen Berlinerin Johanna Zander-Keil (Turnier SG Ponyfarm Berlin Kladow) auf Finn (0/49,47) gewonnen wurde, kam Gabriele Heemsoth (RV Aller-Weser) auf Cubra Libre (0/51,83) auf Rang fünf und Julie Mynou Diederichsmeier auf Caschmir S (0/53,74) auf Platz neun.

Alle Ergebnisse gibt es im Internet unter: www.equi-score.de/index.php?mod=mod_verden2021a

Belgete beim Turnier in Verden den fünften Platz: Gabriele Heemsoth auf Cuba Libre.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg

2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg

2:1 – Eric Nienstädt köpft Etelser Reserve zum Sieg
Timo Schöning schießt TSV Etelsen zum Turniersieg

Timo Schöning schießt TSV Etelsen zum Turniersieg

Timo Schöning schießt TSV Etelsen zum Turniersieg
WM-Titel für Heers

WM-Titel für Heers

WM-Titel für Heers
Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Schmunzeln in der Corona-Krise

Kommentare