Handball-Oberligist Oyten II kassiert gegen Oldenburg III zweite Pleite / „Noch viel Arbeit vor uns“

21:25 – Haase kann nicht zaubern

+
Kraftvoll: Oytens Julia Otten erzielt einen ihrer beiden Treffer. Gegen Oldenburg III setzte es aber ein 21:25.

Oyten - Von Björn Lakemann. „Wir sind an uns selber und der Keeperin gescheitert“, resümierte Coach Jens Haase am Sonntag nach der 21:25 (7:12)-Heimniederlage seines TV Oyten II gegen den keinesfalls übermächtigen VfL Oldenburg III. Gegen ein „Team auf Augenhöhe“ (O-Ton Haase) entschieden die Vielzahl technischer Fehler und schwachen Abschlüsse seitens des TVO die Oberliga-Partie.

„Mal sehen, was da geht. Wir haben ja erst einmal zusammen trainiert“, war Haase vor dem Anpfiff frohen Mutes. Aber gegen die bissige Deckung der Bundesliga-Dritten und die starke Torfrau Mareen Rump fand der TVO keinen Zugriff. Quittung war ein knackiges 0:5 (8.). Erst Jessica Radziej schaffte Heimtreffer Nummer eins, als sie sich durch die Hunte-Deckung tankte. Nach einer weiteren Oytener Bude knallte Gäste-Trainer André Lampe die Auszeitkarte auf den Zeitnehmertisch. „Lächeln, lächeln und weiter geht es“, machte der neue TVO-Übungsleiter seiner nicht eben üppig besetzten Mannschaft Mut. Doch das Gegenteil war der Fall. Nach fünf Gäste-Buden hieß es 4:10 (19.) – ernüchternd.

Nach dem 5:12 (26.) kam die Zeit von Linksaußen Jana Stoffel. Vor und nach der Pause setzte sie jeweils zwei Treffer und es hieß nur noch 9:12 (32.). Tor des Tages sicher ihr achtes, als sie die Lederkugel aus der eigenen Hälfte ins leere Gäste-Gehäuse bugsierte. Oldenburg hatte in Unterzahl die Keeperin zugunsten einer weiteren Feldspielerin geopfert. Als Patricia Lange acht Minuten nach Wiederbeginn sogar auf 13:14 stellte, schien die Wende möglich. Doch dem Lampe-Team ging erneut ein Licht auf und es knipste viermal am Stück. Beim 13:18 (42.) erlahmte Oytens Widerstand zusehends. „Darauf hatten wir spekuliert, dass die Oytener Probleme mit ihrem kleinen Kader bekommen. Ich denke, dass war der Schlüssel zum Sieg“, befand der Gäste-Trainer.

Keine einfache Zeiten für die TVO-Reserve. Zumal die effektive Nina Schnaars verletzt noch fünf Wochen fehlen wird. Nur gut, dass Führungsspielerin Susanne Tauke nächste Woche beim TV Cloppenburg wieder dabei ist. Haase weiß: „Da liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Tore TV Oyten II: Stoffel (5), Siemers (4), Bertram (3/2), Moll (2), Radziej (2/1), Otten (2), Lange (2), Janßen (1).

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Etelsen schlägt die „Nachbarschaftshilfe“ aus

Achours Anschlusstreffer nur ein Strohfeuer – 1:3

Achours Anschlusstreffer nur ein Strohfeuer – 1:3

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Riede findet in die Erfolgsspur zurück

Guter Gesamteindruck getrübt

Guter Gesamteindruck getrübt

Kommentare