Handball-Oberligist Oyten II kassiert gegen Oldenburg III zweite Pleite / „Noch viel Arbeit vor uns“

21:25 – Haase kann nicht zaubern

+
Kraftvoll: Oytens Julia Otten erzielt einen ihrer beiden Treffer. Gegen Oldenburg III setzte es aber ein 21:25.

Oyten - Von Björn Lakemann. „Wir sind an uns selber und der Keeperin gescheitert“, resümierte Coach Jens Haase am Sonntag nach der 21:25 (7:12)-Heimniederlage seines TV Oyten II gegen den keinesfalls übermächtigen VfL Oldenburg III. Gegen ein „Team auf Augenhöhe“ (O-Ton Haase) entschieden die Vielzahl technischer Fehler und schwachen Abschlüsse seitens des TVO die Oberliga-Partie.

„Mal sehen, was da geht. Wir haben ja erst einmal zusammen trainiert“, war Haase vor dem Anpfiff frohen Mutes. Aber gegen die bissige Deckung der Bundesliga-Dritten und die starke Torfrau Mareen Rump fand der TVO keinen Zugriff. Quittung war ein knackiges 0:5 (8.). Erst Jessica Radziej schaffte Heimtreffer Nummer eins, als sie sich durch die Hunte-Deckung tankte. Nach einer weiteren Oytener Bude knallte Gäste-Trainer André Lampe die Auszeitkarte auf den Zeitnehmertisch. „Lächeln, lächeln und weiter geht es“, machte der neue TVO-Übungsleiter seiner nicht eben üppig besetzten Mannschaft Mut. Doch das Gegenteil war der Fall. Nach fünf Gäste-Buden hieß es 4:10 (19.) – ernüchternd.

Nach dem 5:12 (26.) kam die Zeit von Linksaußen Jana Stoffel. Vor und nach der Pause setzte sie jeweils zwei Treffer und es hieß nur noch 9:12 (32.). Tor des Tages sicher ihr achtes, als sie die Lederkugel aus der eigenen Hälfte ins leere Gäste-Gehäuse bugsierte. Oldenburg hatte in Unterzahl die Keeperin zugunsten einer weiteren Feldspielerin geopfert. Als Patricia Lange acht Minuten nach Wiederbeginn sogar auf 13:14 stellte, schien die Wende möglich. Doch dem Lampe-Team ging erneut ein Licht auf und es knipste viermal am Stück. Beim 13:18 (42.) erlahmte Oytens Widerstand zusehends. „Darauf hatten wir spekuliert, dass die Oytener Probleme mit ihrem kleinen Kader bekommen. Ich denke, dass war der Schlüssel zum Sieg“, befand der Gäste-Trainer.

Keine einfache Zeiten für die TVO-Reserve. Zumal die effektive Nina Schnaars verletzt noch fünf Wochen fehlen wird. Nur gut, dass Führungsspielerin Susanne Tauke nächste Woche beim TV Cloppenburg wieder dabei ist. Haase weiß: „Da liegt noch viel Arbeit vor uns.“

Tore TV Oyten II: Stoffel (5), Siemers (4), Bertram (3/2), Moll (2), Radziej (2/1), Otten (2), Lange (2), Janßen (1).

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Obama grenzt sich von Trump ab - ohne ihn zu erwähnen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Rost sieht Siegesritt von Ross

Rost sieht Siegesritt von Ross

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

SVV Hülsen: Meister-Coach Ziad Leilo macht weiter

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

FC Verden 04: Tavan der tragische Held – 2:4

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Verden: Coach Lindhorst appelliert an Sportsgeist

Kommentare