Oberligist Oyten II lässt gegen Arsten nichts anbrennen – 28:15

Haase sieht ersten Big Point

Da der Arm des Schiedsrichters oben ist, fasst sich Oytens Rückraumspielerin Susanne Tauke ein Herz und zieht ab. - Foto: häg

Oyten - Von Björn Lakemann. Gegen einen desolat auftretenden TuS Komet Arsten feierte Handball-Oberligist TV Oyten II einen auch in der Höhe verdienten 28:15 (16:6) Erfolg vor heimischer Kulisse.

„Wir haben alles richtig gemacht beim Pflichtsieg. Dadurch haben wir uns Selbstvertrauen für die Partie in Nordhorn geholt“, gab Oytens siebenfache Torschützin Patricia Lange zu verstehen, die unmittelbar nach Spielende ihren erlittenen Pferdekuss kühlte. Auch TVO-Trainer Jens Haase war zufrieden: „Mit einer sehr aggressiven und stabilen Deckung haben wir Arsten vor der Pause den Schneid abgekauft. Doch das war nur der erste Big Point.“ Schon zu Spielbeginn wusste die TVO-Reserve mit gepflegtem Angriffsspiel zu gefallen.

Nach Langes 6:2 (11.) reichte es Arstens Trainer Winter: „Macht das Spiel breiter und strahlt mehr Aggressivität aus.“ Doch seine Worten verhallten ungehört und nach einem Doppelschlag von Susanne Tauke deutete sich beim 12:4-Zwischenstand (22.) ein totales Gäste-Debakel an. Zwei Gegentreffer nötigten Haase jedoch zur Auszeit. „Es ist überhaupt nicht nötig, dass ihr in Hektik verfallt“, so seine Worte. Diese verhallten nicht ungehört, denn ein 4:0-Lauf sorgte bis zum Wechsel für eine deutliche Führung der Gastgeberinnen. Für das 16:6 sorgte Jana Moll unmittelbar vor dem Pausenpfiff.

Arsten agierte gänzlich ohne den erforderlichen Druck und kam erst nach der Pause etwas besser rein. Aber mehr als das 11:18 (40.) war nicht drin. Spätestens nach einem Doppelpack von Linksaußen Jana Stoffel zum 25:12 (53.) war die Messe endgültig gelesen. „Spielt mehr parallel und weniger mit Schnörkeln“, lautete Haases klare Anweisung. Und seine Schützlinge, angeführt von einer umsichtigen Spielgestalterin Kim Pleß zeigten, dass sie es können. Für den finalen Treffer sorgte wie schon vor dem Halbzeitpfiff Jana Moll mit einem Siebenmeter. „Oytens Sieg geht auch in der Höhe in Ordnung“, befand Gäste-Coach Marc Winter.

Tore TV Oyten II: Lange (7), Tauke (6/2), Schnaars (5/3), Stoffel (4), Siemers (2), Moll (2/1), Otten (1), Bertram (1).

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Fünf Tote bei Zug-Inferno in Bulgarien

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Tanks explodiert: Fünf Tote bei Zug-Inferno

Verdener Weihnachtszauber

Verdener Weihnachtszauber

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Zehntausende durch Erdbeben in Indonesien obdachlos

Meistgelesene Artikel

SG – Naumann übernimmt

SG – Naumann übernimmt

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Das Aus: SG und Aevermann trennen sich

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Kato Tavan – jetzt wird er ein Verdener

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Muzzicato: „Natürlich muss auch ich mich hinterfragen“

Kommentare