TSV Etelsen heute Pokal-Favorit in Bassen

Goerdel: „Das Endspiel ist ein großer Reiz“

BASSEN/ETELSEN · Dass der Bassener Sportplatz nicht mal so im Handstreich einzunehmen ist, das hat sich natürlich auch schon längst in Etelsen herumgesprochen.

In den vergangenen Jahren tat sich der Fußball-Landesligist immer enorm schwer an der Dohmstraße, vor zwölf Monaten musste er sich nach Elfmeterschießen schon in der 1. Bezirkspokalrunde den Grün-Roten beugen. Heute (19 Uhr) nun will der Favorit die aufgebauten Hürden in Bassen nun endlich mit Bravour nehmen.

„Denn wir waren schon zweimal im Halbfinale, jetzt soll es auch mal das Endspiel sein“, hat sich da Etelsens Co-Trainer Nils Goerdel gleich mal hohe Ziele gesteckt. Er weiß aber auch, dass die Hausherren zuletzt immer dichter auf Augenhöhe heranrückten: „Deren Raumaufteilung und vor allem die Viererkette ist schon fast optimal.“ Allerdings hat auch der Landesligist personell nicht alles an Bord. Cordes (Rotsperre) wird ebenso fehlen wie Reiners und Kaya, Fragezeichen stehen hinter Jäger und Blohme.

„Auch ich weiß noch nicht, wen ich aufbieten kann. Denn ich werde sicher keinen Spieler bringen, der angeschlagen ist“, so Bassens Coach Marco Holsten, der auf Jan-Dirk Osmers, Rouven Blanke, Thiel, Stripling, Geistert und auch Budelmann verzichten wird. „Egal, dennoch werden wir Etelsen alles abverlangen!“ · vst

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Wuff! Der optimale Campingbus für Bello

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 32 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Sportler des Jahres: Die Renaissance des Handballs

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Kevin Funk lässt Adrenalin der Zuschauer hochschnellen

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Uphusen: Yannis Becker schlüpft in Zehner-Rolle

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Zu viel Konkurrenz: Auch Murati verlässt den TBU

Kommentare