Oytens TT-Damen 3:8 gegen Lüneburg

Gluza & Co verpatzen den Auftakt

Im zweiten Einzel fehlte Oytens Mannschaftsführerin Inken Gluza in der entscheidenden Phase auch das nötige Quäntchen Glück.

Oyten - Saisonauftakt verpatzt: Mit einer 3:8-Niederlage gegen den bis dato punktlosen ESV Lüneburg starteten die TT-Damen des TV Oyten in die neue Serie der Tischtennis-Landesliga.

Schon vor den ersten Ballwechseln hatte Inken Gluza kein gutes Gefühl. „Wir haben bislang gegen Lüneburg nur ganz selten gut ausgesehen. Und das erste Spiel ist immer nicht so einfach“, gab Oytens Mannschaftsführerin zu verstehen. Dennoch gab es leichten Anlass zur Hoffnung auf Seiten der Gastgeberinnen, da der ESV ohne Spitzenspielerin angereist war. Doch schon in den Doppeln die erste Ernüchterung. Während Gluza/Wenger beim 0:3 viel zu fehlerhaft agierten, vergaben Strauch/Kramer im dritten Durchgang zwei Satzbälle und unterlagen letztlich etwas unnötig mit 1:3 zum 0:2-Zwischenstand. Ausgeglichen verlief indes die erste Einzelrunde. Karin Kramer gewann ohne Probleme (3:0), während sich Katharina Strauch beim 6:11, 11:6, 16:14, 11:9 gegen Betz mächtig strecken musste. 

Als Strauch mit ihrem zweiten Tagessieg auf 3:4 verkürzte, wähnten sich die Gastgeberinnen auf einem guten Weg. Allerdings nicht lange. Zwar kämpfte sich Inken Gluza dank guten Topspins nach einem 0:2-Rückstand zurück ins Spiel, doch im fünften Satz fehlte ihr das nötige Quäntchen Glück – 9:11. Auch Martina Wenger schien nach dem 0:2 gegen Diekmann endlich die nötigen Mittel gefunden zu haben, ehe sie im entscheidenden Durchgang dann völlig ihre Linie verlor – 2:11. „Das war heute definitiv nicht mein Tag. Da war einfach nur der Wurm drin“, schüttelte Wenger nur den Kopf. Die beiden folgenden Niederlagen von Kramer und Wenger besiegelten das 3:8. 

 kc

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Eindrücke von der Messe Fairnet-City

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Baustelle an der Leester Straße: Geschäfte klagen über Einbußen

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Jonas Jäschke geht mit seiner Kamera auf Amphibienjagd

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Meistgelesene Artikel

Nelle: „Das ist meine Chance“

Nelle: „Das ist meine Chance“

Sammreys Sorgenfalten werden immer tiefer

Sammreys Sorgenfalten werden immer tiefer

Starke erst Hälfte – aber Uphusen belohnt sich nicht

Starke erst Hälfte – aber Uphusen belohnt sich nicht

Naumann – noch zögert er

Naumann – noch zögert er

Kommentare