Landesliga: Fitschen-Elf dreht Match gegen Meckelfeld

Geislers Gier und Prcanis Präzision – Ottersberg 4:1

Hier blieb Andre Geisler noch an Meckelfelds Keeper Felix Kirchhoff hängen – in der zweiten Halbzeit drehte der Kapitän das Match per Doppelpack und führte Ottersberg zum 4:1. J Foto: von der Eltz

Ottersberg - Von Ulf von der Eltz. Jan Fitschen rief seine Mannschaft wie gewohnt nach einem Match zusammen – die Ansprache fiel jedoch ungewohnt kurz aus. „Ich bin mit der Teamleistung zufrieden, es war ein hoch verdienter Sieg“, resümierte der Trainer des Fußball-Landesligisten TSV Ottersberg am Sonntag im Anschluss an das 4:1 (0:1) über den TV Meckelfeld.

Eine Halbzeit lang wirkten die Wümme-Kicker unentschlossen, dann gaben sie Gas und machten einen 0:1-Rückstand noch wett. Fitschen durfte sich also nach dem 0:5-Desaster von Etelsen über die ersten Punkte freuen – die Rückkehr von Christoph Drewes ins Abwehrzentrum zahlte sich letztlich aus. „Wir hatten dort durch die Umstellung andere Typen, das hat unserem Spiel gut getan“, analysierte der Coach. 

Wobei allerdings Drewes’ Nebenmann Lars Hamelmann einige Stockfehler unterliefen, die zum Glück für Ottersberg keinen größeren Schaden anrichteten. In der letzten halben Stunde rückte Dominik Rosenbrock in die Innenverteidigung – ab diesem Zeitpunkt brannte nichts mehr an.

Im ersten Abschnitt hatte der Aufsteiger dominiert. Zwar spielten die Meckelfelder nicht gerade überzeugend, aber der Gastgeber agierte zu uninspiriert und hinten oftmals fahrig. So fiel das 0:1 (19.) nach einem Ballverlust, den ersten Schuss von Willms konnte Keeper Leon Seeger noch abwehren, im Nachsetzen war aber Emmanuel Stöver ins leere Tor erfolgreich. Zuvor hatte David Willms nach feinem Spielzug über den Kasten gedroschen (14.). Kurz vor der Pause verhinderte Seeger mit starker Parade gegen Kristopher Kühn einen höheren Rückstand.

Und der Schlussmann wehrte in der 49. Minute auch klasse gegen Stöver an, der von einem weiteren Hamelmann-Patzer profitiert hatte. Nicht viel sah bis dato nach einem Ottersberger Erfolg aus. Bis Andre Geisler mit einem Flachschuss das überraschende 1:1 markierte (58.).

Meckelfeld brach nun ein, Kapitän Geisler trieb die Fitschen-Elf mehr und mehr nach vorne. Scheiterte Egzon Prcani noch mit einem Schuss an den Pfosten (59.), wurde Geislers Gier in der 67. Minute belohnt: Nach Einwurf zog der Mittelfeld-Mann energisch im Strafraum ab – 2:1. Ohne Gegenwehr durften die Platzherren nachlegen. Zweimal schloss Prcani mit mehr Präzision prima ab. 

Beim 3:1 (82.) hatte sich der eingewechselte Nisar Atris links stark durchgesetzt, beim 4:1 (90.) Geisler auf der anderen Seite dem Stürmer perfekt in den Fuß gespielt. Apropos Atris: Wie auch der ebenfalls eingewechselte Aykut Kaldirici belebte der Wirbelwird das Ottersberger Spiel. Das honorierte Trainer Fitschen: „Ein Extra-Lob an die beiden.“

Leipzig patzt: Bayern können Titel holen

Leipzig patzt: Bayern können Titel holen

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

Papst in Kairo: Nur "Extremismus der Nächstenliebe" zulässig

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

KSC steigt in die 3. Liga ab - VfB siegt noch

Werder darf weiter von Europa träumen

Werder darf weiter von Europa träumen

Meistgelesene Artikel

„Das Finale ist der Höhepunkt der Saison“

„Das Finale ist der Höhepunkt der Saison“

Muzzicatos Planungen laufen

Muzzicatos Planungen laufen

1:2 – Kai Schumacher der FSV-Albtraum

1:2 – Kai Schumacher der FSV-Albtraum

Jens Finger rettet TSV Etelsen wenigstens einen Punkt – 1:1

Jens Finger rettet TSV Etelsen wenigstens einen Punkt – 1:1

Kommentare