Oberligist empfängt Tabellennachbarn

Handball: SG Achim/Baden trifft auf VfL Edewecht

Gebannter Blick: Achim/Badens Co-Trainer Thorben Schmidt peilt den abermaligen Sieg gegen Edewecht an. J Foto: Lakemann

Achim - Nach der schmerzhaften Niederlage in Elsfleth will Handball-Oberligist SG Achim/Baden am Sonnabend (19 Uhr, Gymnasiumhalle) gegen den VfL Edewecht wieder sein gutes Gesicht zeigen. „Wenn es uns gelingt, die zweite Welle der Gäste zu verhindern und den VfL ins Positionsspiel zwingen, bin ich optimistisch. Die Devise ist es, den Laden hinten dichtzumachen“, so Co-Trainer Thorben Schmidt.

Beim 36:34-Erfolg im Hinspiel hätte sein Team um den wieder genesenen Topscorer Dennis Summa Probleme gehabt und die mit am Abstand meisten Gegentreffer kassiert, aber den zweiten Saisonerfolg eingefahren. Bis auf die Langzeitverletzten könnte Schmidt, der unter der Woche Coach Tobias Naumann (Urlaub) vertrat, seine Bestbesetzung aufbieten. Im Tor habe die SG bei drei Keepern sogar die Qual der Wahl – Entscheidung nach der finalen Einheit.

Edewecht hatte vor der Saison auch einen Platz unter den besten drei Teams im Visier. Doch konträr zur SG machte das Verletzungspech einen Strich durch die Rechnung. Zu beachten sind Louis Kamp (im Hinspiel zehn Treffer) und Renke Bitter (5). SG-Mann Schmidt verrät: „Wir wollen voll angreifen und ich bin positiv, dass wir den zweiten Saisonerfolg gegen Edewecht landen.“ 

bjl

Lätare-Spende in Verden

Lätare-Spende in Verden

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Meistgelesene Artikel

Wrede & Co. lassen noch zu viel liegen

Wrede & Co. lassen noch zu viel liegen

Schmude hat keine Garantie

Schmude hat keine Garantie

Der Abstieg rückt immer näher

Der Abstieg rückt immer näher

„Es wird Zeit, dass wir jetzt die Regelmäßigkeit reinbekommen“

„Es wird Zeit, dass wir jetzt die Regelmäßigkeit reinbekommen“

Kommentare