Gegen Celle doppelte Überzahl und Strafstoß nicht genutzt / Handverletzung

TSV Bassen verliert 1:2 und auch Christian Czotscher

+
Wieder eine gute Chance für den TSV Bassen, doch Kevin Sammann kann in dieser Szene den Ball nicht genügend drücken, er fliegt knapp übers Celler Gehäuse.

Bassen - Von Frank von Staden. Wieder einmal kräftig Lehrgeld musste gestern Nachmittag Landesliga-Aufsteiger TSV Bassen bezahlen. So musste er sich dem Oberliga-Absteiger TuS Celle FC daheim trotz bester Torchancen und einer doppelten Überzahl in der Schlussphase mit 1:2 (1:1) beugen. Ganz bitter allerdings: Mit dem Schlusspfiff verletzte sich Christian Czotscher so schwer an der Hand, dass er per Krankenwagen abtransportiert werden musste. Erste Diagnose nach dem Röntgen: Wohl kein Bruch, dafür aber für mehrere Wochen Gips.

„Das Ding dürfen wir einfach nicht verlieren“, schüttelte da später „Bassens Kopf“ Fikret Karaca, der verletzt nur zuschauen konnte, da den Kopf. Und Übungsleiter Marco Holsten fügte an: „Celle war uns zwar spielerisch überlegen, doch vor dem Tor eher harmlos. Drei gute Chance von denen standen mehr als eine Handvoll für uns gegenüber. Zum Schluss haben wir wieder einmal in Überzahl nicht die Ruhe, um uns Celle zurecht zu legen. Wir müssen hier einen Punkt behalten, sind aber erneut an uns selbst gescheitert!“

Schon zur Pause hätten die Hausherren dabei durchaus die Weichen auf Sieg stellen können. Doch weder Kai Wessel per Kopf nach Kaib-Flanke (15.), noch David Hennig nach Lüders-Zuckerpass (33.) und Florian Thiel völlig freistehend aus elf Metern vermochten das Sportgerät im Netz zu versenken. Dabei hätte eigentlich die frühe Führung (10.) durch einen von Mark Moffat verwandelten Strafstoß nach Foulspiel des Celler Keepers gegen Fabian Thiel die nötige Sicherheit geben können. Doch vor allem im Mittelfeld bekamen die Hausherren nur ganz bedingt Zugriff, ließen ihren Gegenspielern einfach zu viele Freiräume. Das 1:1 lähmte dann zusätzlich, als Fabian Thiel nach einem Celler Freistoß ein Eigentor unterlief. Und so kamen die Gäste durch Weber (37.) und Kadir (44.), der nur die Latte traf, zu ihren zwei Chancen im ersten Abschnitt – um dann in Durchgang zwei mit ihrer letzten Möglichkeit im gesamten Spiel durch Sye Tekeste auf 2:1 zu erhöhen (47.). Danach wirkten die Grün-Roten lange Zeit wie ein taumelnder Boxer, der nur noch auf den finalen Niederschlag wartet. Doch es kam alles ganz anders. Denn in einer nickligen Schlussphase verlor erst Celles Ehrentraut die Nerven und sah wegen Foulspiel und Meckern Gelb-Rot (73.), dann wusste sich Pohlmann nach einem völlig missglückten Rückpass, den Schymiczek frei vor der Kiste ergatterte, nur mit einer Notbremse zu behelfen und sah Rot (82.). Den fälligen Strafstoß ließ Moffat aber liegen, er scheiterte an Keeper Tjark Klindworth. Dennoch blieb noch genügend Zeit, um dem Spiel noch eine Wende zu geben. Aber diese numerische Überzahl schien den Platzherren gar nicht zu schmecken, agierten sie doch völlig kopflos und viel zu hektisch.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Volleyball-Drittligist TV Baden demontiert SF Aligse

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Perssons 2:0 der Dosenöffner für TVO

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Squash-Oberligist SC Achim-Baden holt fünf Punkte

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Luftgewehrschießen: Silke Eglins behält die Nerven

Kommentare