Toller Abschluss für Katharina und Anna-Lena Kruse

Ein gefühlter Sieg – 26:26

Nach 19 Jahren Spielzeit beim TV Oyten wurden Anna-Lena (16) und Katharina Kruse (6) von Denise Engelke (oben links) und Jana Kokot in Vertretung der gesamten Mannschaft vor dem abschließenden Saisonspiel gegen OKT gebührend verabschiedet. J Foto: Hägermann

Oyten - Von Kai Caspers. Was für ein Saisonabschluss! Beim 18:24 schien die Partie fast schon zugunsten der HG OKT entschieden. Doch die Damen des Handball-Drittligisten TV Oyten Vampires bewiesen einmal mehr Nehmerqualitäten und wurden dafür mit einem 26:26 (14:14) belohnt. Damit verteidigte das Team von Sebastian Kohls nicht nur den dritten Platz, sondern bereitete zudem den Schwestern Katharina und Anna-Lena Kruse sowie dem scheidenden Team-Manager Michael Hidde ein tolles Abschiedsgeschenk.

Da war es dann auch nicht verwunderlich, dass sich unmittelbar nach dem Abpfiff alle Oytener Spielerinnen in den Armen lagen und das verdiente Remis wie einen Sieg feierten. „Spielerisch war das von beiden Teams sicher keine Glanzleistung. Aber dafür war es ungemein spannend. Trotz des klaren Rückstands habe ich immer an meine Mansnchaft geglaubt. Zumal sie hinten raus immer noch zulegen kann“, war TVO-Trainer Kohls voll des Lobes für die große Moral. Schließlich stand ihm nicht nur ohnehin nur ein kleiner Kader zur Verfügung, sondern musste zu allem Überfluss mit Pia Franke eine Spielerin frühzeitig (4.) vom Feld.

„Die Verletzung sowie die Abschiedszeremonie vor Spielbeginn haben dann auch dazu geführt, dass wir nur schwer in die Partie gefunden haben. Lediglich kurzzeitig haben wir es geschafft eine starke Deckung zu stellen. Danach gab es jedoch zu viele Phasen, in denen wir Larifari gespielt haben“, verwies Kohls auf das zwischenzeitliche 5:9 (18.). Nach dem 6:10 folgte dann der große Auftritt der Kruse-Schwestern. Mit sechs Toren hatten beide großen Anteil daran, dass es mit einem 14:14 in die Pause ging.

Oytens Flügelflitzerin Marielle Juricke wird so gerade eben noch am Torwurf gehindert. - Foto: Hägermann

Der Auftakt in die zweite Hälfte – er hätte jedoch nicht viel schlechter laufen können aus Sicht der Vampires. Vor allem in der Deckung fanden die TVO-Damen keinen Zugriff mehr und gerieten folgerichtig mit 18:24 (42.) in Rückstand. Mit ihrem fünften Treffer (!) nach der Pause zum 19:24 läutete Kraftpaket Jana Kokot dann die Aufholjagd ein. Fortan lief es nicht nur wieder besser in der Deckung, sondern auch Torhüterin Romina Kahler war in der Folge kaum noch zu bezwingen.

Spätestens als Aushilfe Susanne Tauke nach einer starken 1:1-Situation das 22:24 (47.) erzielt hatte, erwachte auch die gut gefüllte Halle. Und der Lauf der Vampires setzte sich fort, roch es nach dem 26:24 (55.) durch Katharina Kruse sogar nach einem Sieg. Doch nachdem die Gäste in der Folge Denise Engelke und Jana Kokot kurz decken ließen, fehlte es der Oytener Offensive dann auch am nötigen Druck. Nur gut, dass die Gäste nach dem Ausgleich zum 26:26 den abschließenden Wurf zehn Sekunden vor dem Ende an den Pfosten setzten.

Das könnte Sie auch interessieren

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Türkei droht mit Ausweitung der Offensive gegen Kurden

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Schock in der Schule: Jugendlicher getötet

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Pence besucht Klagemauer in Jerusalem

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Können Sie es erraten - welches Urlaubsland wird gesucht?

Meistgelesene Artikel

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

TSV Achim: Jens Dreyer geht mit einem faden Beigeschmack

Marc Jamieson – er soll das Team jugendlicher gestalten

Marc Jamieson – er soll das Team jugendlicher gestalten

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

Schulwitz erleidet Platzwunde und Gehirnerschütterung im FC-Test

TSV Brunsbrock nach Auftaktpleite noch Futsal-Kreismeister

TSV Brunsbrock nach Auftaktpleite noch Futsal-Kreismeister

Kommentare